Er mag auch ihren neuen Look: Steve Christen (53) ist Madonnas Superfan(00:39)

Pop-Ikone schockt alle mit ihren Aussehen, ausser ihren grössten Schweizer Fan
«Madonna ist schöner als jedes Topmodel»

Auf sein Idol lässt der Basler Steven Christen nichts kommen. Ob sie ihre Fans mit neuem Gesicht schockt oder nicht: Für ihn ist sie die Schönste.
Publiziert: 07.02.2023 um 19:43 Uhr
|
Aktualisiert: 08.02.2023 um 06:12 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/10
Madonna schockte mit ihrem veränderten Gesicht an den Grammy Awards vom 6. Februar in Los Angeles.
Bildschirmfoto 2017-08-17 um 09.30.04 Kopie 2.jpg
Flavia SchlittlerRoyal- und People-Expertin

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, wusste schon der Grieche Thukydides. Er soll vor rund 2500 Jahren diesen Satz prägt haben. In den Augen von Steven Christen (53) gibt es eine Frau, für die er im aktuellen Shitstorm wegen ihres Gesichts die Segel hisst. «Madonna ist schöner als jedes Topmodel», sagt der grösste Schweizer Fan.

Mit seiner Ansicht steht der Basler wohl einsam da. Seit die 64-jährige Queen of Pop Montagnacht bei den Grammys eine Laudatio hielt, sorgt sie für Schlagzeilen, und die sind heftig. Nicht wegen des Inhalts ihrer Rede, sondern ihrem völlig veränderten Gesicht: der glattgebügelten Stirn, aufgedunsenen Wangen, blondierten Augenbrauen und Schmollmund. «Madonna, bist du es wirklich?», so die Fragen auf Twitter. Andere Kommentare wie «Halloween lässt grüssen» gibt es zuhauf.

Hunderte Fäden im Gesicht: Hat Madonna diese Behandlung über sich ergehen lassen?(01:50)

Hunderte Fäden sind in ihrem Gesicht

Was steck hinter ihrem veränderten Aussehen? Der plastische Chirurg Christian Roessing (52) erklärt gegenüber Blick: «Sie hat sich Hunderte Fäden ins Gesicht fädeln lassen.» Dadurch werde die Struktur gefestigt und Volumen aufgebaut, die Fäden lösen sich mit der Zeit auf. «Es scheint relativ frisch zu sein, das Gesicht ist noch sehr geschwollen», so Roessing, der zu Madonna ergänzt: «In dem Alter verliert ein Gesicht durch solche Eingriffe an Leben.» Darum sei es umso wichtiger, Patientinnen manchmal in die Schranken zu weisen. «Wenn sie den Bezug zur Realität verlieren, muss man sie darauf hinweisen.»

Einschätzungen dieser Art und Kritik an seinem Idol sind dem kaufmännischen Angestellten Christen egal. Seit fast 40 Jahren kauft er alles, was es von ihr gibt, in seinem Haus hat der Ehemann und zweifache Vater ein Zimmer eingerichtet, das nur Madonna gewidmet ist. Darunter: 350 CDs, mehr als 500 Zeitschriften, fünf Original-Platinplatten und den legendären Original-Slip für 1700 Dollar, den der Popstar in «Bedtime Stories» trug. Rund 180'000 Franken hat ihn seine Leidenschaft schon gekostet. «Ich bereue keinen Rappen», so Christen, dessen Fanliebe von seiner Familie akzeptiert, nicht aber geteilt wird.

Madonna sah bei den Grammys wunderschön aus

Madonnas Auftritt an den Grammys findet er «gelungener denn je. Intelligent, rebellisch und herzlich. Sie sah wunderschön aus. Ihr Auftritt hat mich hypnotisiert. Keine ist wie sie», so Christen, der meint, dass ihre «Carrie Fisher»-Frisur ihr Gesicht «hervorpreschen» liess, was sie sonst mit ihren Haaren eher abdecke. Auch wenn dies nicht zu ihrem optischen Vorteil war, ist Madonna für den Sammler die Grösste und Schönste, wie er schwärmt. «Madonna, bleib wie du bist, deine Fans lieben dich.»

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare