Prozess-Beginn in Santa Fe: Muss Alec Baldwin für 18 Monate ins Gefängnis?(01:23)

Tödlicher Unfall von Kamerafrau am Set
Jetzt muss sich Alec Baldwin vor Gericht verantworten

Knapp drei Jahre nach dem Tod einer Kamerafrau durch einen Schuss-Vorfall am Film-Set des Westerns «Rust» muss sich Hollywood-Star Alec Baldwin wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.
Publiziert: 09.07.2024 um 07:54 Uhr
|
Aktualisiert: 09.07.2024 um 07:57 Uhr
1/6
Der Prozess gegen Alec Baldwin geht in die nächste Runde.
sda-logo_g.jpeg
SDASchweizerische Depeschenagentur

Heute, am 9. Juli ist der Prozessbeginn gegen Alec Baldin. Er muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Vor drei Jahren gab Baldwin am Set des Films «Rust» den Schuss ab, der Kamerafrau Halyna Hutchins (†42) tödlich traf.

Zum Auftakt des schlagzeilenträchtigen Prozesses in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico soll am Dienstag (Ortszeit) die Jury ausgewählt werden. Am Ende müssen zwölf Geschworene ein Urteil fällen. Bei einem Schuldspruch drohen Baldwin bis zu 18 Monate Haft.

Scharfe Munition statt Platzpatrone

Das tödliche Drama auf der Bonanza Creek Ranch, einem beliebten Western-Drehort in New Mexico, hatte Hollywood aufgerüttelt. Am 21. Oktober 2021 zückte Hauptdarsteller Baldwin in Westernkluft bei Proben einen Revolver. Doch statt harmloser Patronen löste sich scharfe Munition. Die Kugel durchbohrte Kamerafrau Halyna Hutchins und traf dann den hinter ihr stehenden Regisseur Joel Souza an der Schulter. Die Mutter eines damals neunjährigen Sohnes starb kurz danach, Souza kam mit leichteren Verletzungen davon. Es ist unklar, wie die scharfe Munition ans Set gelangte.

Baldwins Anwälte punkten vor Prozessbeginn

Baldwin war schon am Montag zu einer Anhörung mit seinen Anwälten vor Gericht erschienen – im dunklen Anzug mit Krawatte. Bei dem Termin lieferten sich Verteidigung und Anklage vor der Richterin bis zuletzt einen Schlagabtausch um Anträge, welche Beweismittel und Zeugen bei dem Prozess zugelassen werden. Dabei punkteten die Verteidiger mit ihrer Forderung, dass nur Baldwins Rolle als Schauspieler in dem Verfahren relevant ist. Die Staatsanwaltschaft dagegen wollte Baldwins weitere Funktion als Mit-Produzent des Westerns vorbringen, mit dem Argument, er habe in dieser Aufgabe Sicherheitsauflagen missachtet, Druck auf Filmschaffende am Set ausgeübt und sie damit in Gefahr gebracht.

Bei der Anhörung ging es etwa auch um die Frage, ob die Geschworenen Videos zu sehen bekommen, auf denen Baldwin am Set mit Waffen hantiert. Die Anklage möchte damit unter anderem zeigen, dass der Schauspieler leichtsinnig agierte. Die zuständige Richterin entschied in diesem Punkt zugunsten der Staatsanwaltschaft.

Verfahren per Livestream zu sehen

Für den Prozess hat Richterin Mary Marlowe Sommer knapp zwei Wochen angesetzt. Im Gerichtssaal sind Kameras zugelassen – per Livestream wird das Verfahren in alle Welt verbreitet. Im Zeugenstand werden unter anderem Filmschaffende, Ermittler und Waffenexperten erwartet.

Werbung

Baldwin hatte in Interviews beteuert, dass er den Abzug der Waffe nicht betätigt habe. Bei der Anklage im Januar plädierte der Schauspieler und Produzent auf «nicht schuldig». Einem Gutachten von Schusswaffenexperten zufolge muss der Abzug aber betätigt worden sein.

In einem separaten Prozess war die Waffenmeisterin Hannah Gutierrez-Reed, die am Set von «Rust» für Waffensicherheit zuständig war, wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Sie hatte die Waffe, die scharfe Munition enthielt, geladen. Im April wurde sie zur Höchststrafe von 18 Monaten Haft verurteilt.

Schon im ersten Strafprozess fiel ständig Baldwins Name – als Hauptdarsteller und Produzent des Low-Budget-Westerns machte die Anklage ihn und andere Mitwirkende für mangelnde Sicherheit am Set verantwortlich. Die Produzenten hätten sich über Vorsichtsmassnahmen hinweggesetzt, um schnelles Geld zu machen, hiess es.

Fehler gefunden? Jetzt melden