Nach Jury-Urteil: Amber Heard fordert neuen Prozess gegen Johnny Depp(00:52)

Team von Heard will Prozess mit Johnny Depp für ungültig erklären
Sass ein falscher Geschworener im Gericht?

Im Gerichtsstreit zwischen Amber Heard und Johnny Depp scheint noch lange nicht das letzte Wort gesprochen zu sein. Nun will das Team der Schauspielerin den Prozess für ungültig erklären lassen. Angeblich soll ein falscher Geschworener in der Jury gewesen sein.
Publiziert: 09.07.2022 um 15:40 Uhr
|
Aktualisiert: 09.07.2022 um 16:04 Uhr
1/7
Der Streit zwischen Johnny Depp und Amber Heard geht weiter.

Die Schlagzeilen um den Gerichtsstreit zwischen dem einstigen Hollywood-Paar Amber Heard (36) und Johnny Depp (59) reissen nicht ab. Im Juni wurde die Filmdarstellerin von einer siebenköpfigen Jury in Fairfax, Virginia, einstimmig für schuldig befunden, ihren Ex-Mann in einem Artikel diffamiert zu haben, in dem sie behauptete, sie sei Opfer von häuslicher Gewalt geworden. Ihr Ex-Mann hat Anrecht auf 15 Millionen Dollar Schadenersatz und Strafschadenersatz. Ihre Anwälte wollen den Prozess nun für ungültig erklären lassen. Ihrer Meinung nach soll ein falscher Geschworener im Prozess gewesen sein.

Depp gewinnt gegen Heard: Hier wird das Urteil verkündet(01:02)

Eine 77-jährige Person sei zum Geschworenendienst einberufen worden, die angeblich an derselben Adresse wie ein 52-Jähriger mit «demselben Nachnamen» lebt. Der Jüngere der beiden habe dann in der Jury Einsitz genommen. «Frau Heard hatte das Recht, sich auf den grundlegenden Schutz zu verlassen, wie er vom Virginia Code vorgeschrieben ist, dass die Geschworenen in diesem Prozess Personen sein würden, die tatsächlich zum Geschworenendienst vorgeladen wurden», heisst es in den Dokumenten, die «Deadline» vorliegen. «In diesem Fall scheint es, dass Juror Nr. 15 in Wirklichkeit nicht dieselbe Person war, die in der Jury aufgeführt ist. So wurde der 52-Jährige, der sechs Wochen lang in der Jury sass, nie zum Geschworenendienst vorgeladen und erschien nicht wie vorgeschrieben in der Liste.»

Ihr Ansehen sei wegen dem «falschen Prozess» beschädigt worden

Die Verteidigerinnen und Verteidiger von Heard behaupten, dass infolge des angeblichen Fehlers das «ordnungsgemässe Verfahren» der «Aquaman»-Darstellerin nicht sichergestellt war und ihr Ansehen beschädigt wurde. Sie wollen daher, dass der Prozess für ungültig erklärt werden sollte, was die Verhandlungen und deren Ergebnis ungültig machen würde.

Die Nachricht kommt nur wenige Tage nachdem Ambers Team auch behauptet hatte, dass der «Fluch der Karibik»-Star keinen Anspruch auf den Schadenersatz habe, der ihm zugesprochen wurde, weil «es keine Beweise für einen Schaden für Herrn Depps Ruf gibt», der durch Amber Heard verursacht wurde. (bang/imh)

Nach Jury-Urteil: Amber Heard fordert neuen Prozess gegen Johnny Depp(00:52)
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare