Scheidung bei Iris und Peter Klein
Jetzt fehlt nur noch seine Unterschrift

Iris Klein ist neu verliebt und hofft, dass die Scheidung von Peter Klein bald auch offiziell besiegelt wird. Es fehle lediglich noch die Unterschrift ihres Noch-Ehemannes.
Publiziert: 31.05.2023 um 14:19 Uhr
1/5
Iris und Peter Klein sind bald auch auf dem Papier geschieden.

Iris (56) und Peter Klein (56) stehen kurz davor, ihre 17-jährige Ehe offiziell zu beenden. Zumindest, wenn es nach den Wünschen von Iris Klein geht. In einer Instagram-Story gibt der Reality-Star ein Scheidungsupdate: «Den Anwalt habe ich bereits bezahlt und sobald Herr Klein unterschrieben hat, werden wir schnell geschieden sein.»

Peter Klein habe bisher noch nicht unterschrieben, da er bis nächste Woche in Deutschland sei. Allerdings hoffe Iris Klein, dass – wenn ihr Noch-Ehemann wieder auf Mallorca ankommt – er unterschreibe und der Ehe damit endgültig ein Ende setze.

Iris Klein hat ihren Ehering bereits in den Müll geworfen. Auch von ihrem Nachnamen wird sie sich möglicherweise trennen, wie sie verrät. «Ich habe tatsächlich schon darüber nachgedacht, ob ich meinen Mädchennamen, Kruschwitz, wieder annehmen soll.» Denn ihr Noch-Ehemann spiele keine Rolle mehr in ihrem Leben. Die Trennung bezeichnet sie als «das Beste, was mir passieren konnte».

Iris Klein frisch verliebt

Mittlerweile ist Iris Klein, Mutter von Daniela Katzenberger (36) und Jenny Frankhauser (30), neu verliebt. Die Reality-TV-Darstellerin weiss aber noch nicht, ob sie ihren Partner überhaupt zeigen wird. Das liege nicht daran, dass sie ihre Fans nicht mehr teilhaben lassen will, sondern daran, dass ihr Neuer sich ungern vor die Kameras stelle. «Er möchte nicht in die Öffentlichkeit und ich finde das auch gut», erklärt sie in einer Fragerunde bei Instagram.

Iris Klein landete mit ihrem Liebesleben Anfang Jahr in den Schlagzeilen: Sie machte damals öffentlich, dass ihr Ehemann Peter Klein (56) sie beim «Dschungelcamp»-Dreh mit Yvonne Woelke (41), der Begleitung von Dschungelkönigin Djamila Rowe (55), betrogen haben soll. (fmü/bang)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare