Millionen Menschen schauten zu: Die irre Verfolgungsjagd von O. J. Simpsons machte ihn berühmt(02:05)

Keine öffentliche Gedenkfeier
O. J. Simpson (†76) wurde am Mittwoch eingeäschert

Ernüchternde Nachrichten für Fans des streitbaren Ex-NFL-Stars O. J. Simpson: Wie sein Anwalt gegenüber US-Medien bestätigt, wird es nicht möglich sein, im grösseren Rahmen vom Amerikaner Abschied zu nehmen.
Publiziert: 18.04.2024 um 06:59 Uhr
|
Aktualisiert: 18.04.2024 um 08:58 Uhr
1/5
Am 10. April starb Ex-Footballstar O. J. Simpson an den Folgen seiner Krebserkrankung.
Laszlo_Schneider_Teamlead People–Desk_RM§_2.jpg
Laszlo SchneiderTeamlead People-Desk

Der ehemalige Footballstar und berüchtigte Angeklagte O. J. Simpson (†76) wurde am Mittwoch eingeäschert, wie der Anwalt seines Nachlasses, Malcolm LaVergne, gegenüber der Presseagentur AP bestätigte. Simpson, der am 10. April im Alter von 76 Jahren in seinem Zuhause in Las Vegas verstarb, hatte im letzten Jahr die Diagnose Prostatakrebs erhalten. LaVergne verriet nach der gestrigen Zeremonie in der Palm Mortuary im Zentrum von Las Vegas: «Ich kann bestätigen, dass O. J. Simpson heute eingeäschert wurde.»

Auf die Frage, wer noch dabei gewesen sei, hielt sich LaVergne bedeckt: «Andere waren präsent, aber ich gebe nicht preis, wer.» Der Anwalt, der Simpsons Treuhandvermögen und Nachlass vor dem Staatsgericht in Nevada verwaltet, erklärte, dass Simpsons Asche seinen Kindern übergeben werde, «damit sie nach dem Willen ihres Vaters damit verfahren können, wie sie möchten». Eine öffentliche Gedenkfeier sei nicht geplant, wie der Anwalt mitteilte. «Man muss bedenken, dass sie O. J. sein ganzes Leben lang mit der Welt geteilt haben», sagte LaVergne über Simpsons erwachsene Kinder aus erster Ehe, Arnelle Simpson (55) und Jason Simpson (53) sowie die Kinder, die Simpson mit Ex-Frau Nicole Brown Simpson (1959–1994) hatte. Simpson hinterlässt als einzige Erben seine Kinder, und LaVergne arbeitet derzeit daran, den Wert von Simpsons Vermögen zu ermitteln. Sein Anwalt erklärte, Simpson habe in keinem der Staaten, in denen er lebte – einschliesslich Nevada, Kalifornien und Florida – ein Haus besessen. 

Seine Flucht wurde damals live übertragen

Traurigen Ruhm erlangte O. J. Simpson im Jahr 1994, als er für den Mord an seiner Ex-Frau Nicole Brown und deren neuem Partner Ron Goldman (1968–1994) verdächtigt wurde. Der damalige Profi-Footballspieler flüchtete vor der Polizei, Simpson lag mit einer Waffe auf dem Rücksitz, während sein Freund AI Cowlings fuhr. Die Verfolgungsjagd wurde von amerikanischen TV-Stationen per Helikopter gefilmt und live übertragen.

95 Millionen Menschen sahen, wie Simpson vor der Polizei floh. Schliesslich fuhr er in das Haus seiner Mutter und stellte sich. In einem aufsehenerregenden Prozess, der in den USA im Fernsehen übertragen wurde, konnte sein Verteidiger Robert Kardashian (1944–2003), Vater von Make-up-Unternehmerin Kim Kardashian (43), einen Freispruch für Simpson herausholen. Bis heute ist kein Täter ermittelt.

2008 wegen Raub schuldig gesprochen

In den darauffolgenden Jahren versuchte sich O. J. Simpson immer wieder als Schauspieler, bis er schliesslich 2007 in Las Vegas mit mehreren Männern und Waffen in ein Hotelzimmer eindrang. Der dortige Gast war ein Händler von Sport-Erinnerungsstücken. Mit Waffengewalt zwang Simpson den Mann, Stücke herauszugeben, die vermeintlich ihm gehörten. 2008 wurde Simpson vom Gericht wegen Raub mit Waffengewalt schuldig gesprochen.

Dieser Artikel wurde mithilfe von KI erstellt

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare