Das steckt dahinter
Udo Lindenberg wohnt seit fast 30 Jahren im Hotel

Panik-Rocker Udo Lindenberg muss nicht aus seiner Residenz im Hamburger Hotel Atlantic ausziehen. Das 5-Sterne-Haus wird zwar renoviert, Lindenbergs Domizil ist jedoch nicht davon betroffen.
Publiziert: 08.07.2024 um 14:01 Uhr
|
Aktualisiert: 08.07.2024 um 14:31 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Udo Lindenberg kann im Hotel Atlantic wohnen bleiben.
spoton.png
SpotOnDie People-Agentur

Das Hamburger Hotel Atlantic behält seinen berühmtesten Bewohner: Musiker Udo Lindenberg (78), der seit 1995 dort ein Langzeit-Domizil hat, wird trotz Umbauarbeiten weiter in dem Haus wohnen können.

Das Luxushotel, das dieses Jahr 115. Geburtstag feiert, hatte auf seiner Webseite angekündigt, dass «ab Anfang 2025 und bis Mitte 2027 sukzessive alle 221 Zimmer und Suiten im Hotel Atlantic neu gestaltet werden». Alle Um- und Neubauten sollen «unter laufendem Betrieb stattfinden und wir werden darauf achten, dass unsere Gäste auch in dieser Zeit den Komfort unseres Grandhotels geniessen können».

Darum lebt Lindenberg im Hotel

In einem Statement sagt Udo Lindenberg, warum er seit nun fast 30 Jahren im Hotel lebt: «Da habe ich alles – meine Ruhe, wenn ich sie haben will, aber auch jede Menge total unterschiedliche Leute an der Bar, wenn ich das haben will.»

Eine weitere Sache schätzt der Musiker ebenfalls sehr: «Hätte Bach seinen Müll persönlich runtergetragen, hätte er so manche Kantate nicht geschrieben.» Sprich: Lindenberg will sich auf seine Musik konzentrieren und nicht auf Haushaltspflichten. Er geniesse die Annehmlichkeiten des Hotellebens, wie den 24-Stunden-Roomservice. 

«Berühmtester Gast» bleibt

Trotz der Umbauarbeiten des Grandhotels an der Alster 72-79 «denkt sein berühmtester Gast, Udo Lindenberg, nicht daran, die Segel zu streichen und seine Langzeit-Residenz zu wechseln», heisst es in einer Mitteilung von Seiten Lindenbergs. Darin wird von «gewissen kosmetischen Eingriffen im Winter 2024» gesprochen, denen sich das Hotel unterziehen müsse. «Es betrifft nur den Hotelflügel, in dem ich mein Maleratelier untergebracht habe», erklärt der Musiker in einem eigenen Statement.

Seine Suite dagegen werde von den Arbeiten nicht tangiert, heisst es in der Mitteilung weiter. Zu dem betroffenen Atelier wird erläutert: «Wenn Udo also Lust verspürt, mit Pinsel, Leinwand und bunten Likören neue Likörelle zu gestalten, wird er in einem nahegelegenen Hotel zusätzlich eine Panik-Dependance beziehen, um zwischenzeitlich dort ungestört malen zu können.»

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare