Behörden rätseln
Schauspieler (†42) nach Tinder-Date tot aufgefunden

Schauspieler Alex Araya (42) wurde nach einem Tinder-Date in Medellín (Kolumbien) tot aufgefunden. Die Polizei fahndet nach zwei Tatverdächtigen.
Publiziert: 27.06.2024 um 10:50 Uhr
|
Aktualisiert: 28.06.2024 um 13:59 Uhr
1/5
Wie ist der chilenische Schauspieler Alex Araya gestorben? Nach einem Tinder-Date mit zwei Frauen wurde er tot aufgefunden.

Der chilenische Schauspieler Alex Araya (42) wurde am 7. Juni tot in einem Airbnb in Medellín (Kolumbien) aufgefunden. Laut seinem Bruder Eduardo hatte sich Araya am Vorabend über die Datingapp Tinder mit zwei Frauen verabredet. Die Frauen sollen die Unterkunft zwei Stunden später wieder verlassen haben. Obwohl keine Anzeichen von Gewalteinwirkung festgestellt wurden, geht Arayas Familie davon aus, dass ihm K.-o.-Tropfen verabreicht wurden. Das hat er dem chilenischen Nachrichtensender «La Tercera» berichtet.

Eduardo Araya ist ausserdem überzeugt, dass mehrere Personen an dem Vorfall beteiligt waren und seinem Bruder Kreditkarten und Handy gestohlen haben. Die Tatverdächtigen sollen damit Uber-Fahrten bezahlt und in einem Juweliergeschäft eingekauft haben. Die kolumbianischen Behörden fahnden derzeit nach den beiden Frauen. Die örtliche US-Botschaft hatte bereits im Januar vor der Nutzung von Datingapps während Reisen nach Kolumbien gewarnt.

Kein Einzelfall

Zwischen November und Dezember 2023 starben acht US-Amerikaner in Medellín, wobei mehrere Todesfälle auf möglichen Drogenmissbrauch, eine Überdosis oder einen Raub hindeuteten. In einigen Fällen stand die Nutzung von Online-Datingapps im Zusammenhang mit den Todesfällen. 

Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von KI für dich erstellt

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Mehr
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare