Versicherungen
Swiss Life setzt Wachstum im Fee-Geschäft fort

Swiss Life hält am eingeschlagenen Weg fest und baut das Geschäft, das dem Finanzkonzern Gebühren einbringt, weiter aus.
Publiziert: 11.05.2023 um 07:45 Uhr
|
Aktualisiert: 11.05.2023 um 16:30 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.

Im Startquartal 2023 hat der Finanzkonzern mit Finanzberatungen, der Vermögensverwaltung zum Beispiel für Pensionskassen oder dem Verkauf anlagegebundener Vorsorgeprodukte wiederum mehr Geld eingenommen.

Die Fee-Erträge, wie Swiss Life die erwirtschafteten Gebühren nennt, stiegen im ersten Quartal um 3 Prozent auf 595 Millionen Franken. In lokalen Währungen gerechnet hätte das Plus gar 7 Prozent betragen, teilte Swiss Life am Donnerstag mit. Damit hat der Konzern etwas schlechter als von Analysten erwartet abgeschnitten.

Die Prämieneinnahmen der Gruppe kletterten in den ersten drei Monate um 10 Prozent auf 7,53 Milliarden Franken in die Höhe und lagen damit klar über den Erwartungen. In Lokalwährungen stiegen sie um 11 Prozent. Eine starke Prämiensteigerung gelang in der Einheit International, auch dank einer Übernahme.

Swiss Life sei gut ins Geschäftsjahr 2023 gestartet, wird Konzernchef Patrick Frost in der Mitteilung zitiert. Das Fee-Geschäft sei breit aufgestellt, wobei bei Immobilientransaktionen ein Rückgang zu im europäischen zu tieferen Einnahmen geführt habe. Derweil sei die Gruppe mit dem Unternehmensprogramm «Swiss Life 2024» weiterhin gut auf Kurs.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare