Wegen Stress im Job
Travailsuisse fordert sechs Wochen Ferien

Der Gewerkschaftsdachverband Travailsuisse fordert gesetzgeberische Massnahmen gegen Stress und Erschöpfung am Arbeitsplatz. Unter anderem will er der psychischen Belastung von Arbeitnehmenden mit griffigeren Regeln zu Überstunden und mehr Ferien entgegenwirken.
Publiziert: 11.05.2023 um 09:33 Uhr
|
Aktualisiert: 11.05.2023 um 09:52 Uhr
«Zum Schutz der Gesundheit braucht es weniger Flexibilität, nicht mehr», forderte Travailsuisse-Präsident Adrian Wüthrich. (Archivbild)

Immer mehr Menschen seien von arbeitsbedingtem Stress betroffen, schrieb die Organisation am Montag. Rund 40 Prozent der Arbeitnehmenden gäben in Umfragen an, sie fühlten sich erschöpft, Gründe dafür seien immer längere Arbeitstage, und dass immer mehr Flexibilität gefordert werde. Zudem verschwänden die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben zusehends.

Travailsuisse stellte an einer Medienkonferenz in Bern eine Analyse zum Thema vor. Unter anderem sollen alle Arbeitnehmenden Anspruch auf mindestens sechs Wochen bezahlte Ferien im Jahr erhalten. Zudem fordert der Verband, die Dauer der maximal zulässigen Überzeit pro Tag auf eine Stunde zu beschränken. Zudem sollen Arbeitgeber Dienstpläne früher bekannt geben müssen. Arbeit auf Abruf soll verboten werden.

Laut OR (Obligationen-Recht) ist in der Schweiz vier Wochen Ferien Pflicht – viele Firmen geben aber fünf Wochen. (SDA)

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare