Elektromagnetische Strahlung zu hoch
Frankreich droht Rückruf des iPhone 12 an

Eine französische Aufsichtsbehörde droht mit dem Rückruf des drei Jahre alten iPhone 12 von Apple. Tests haben eine elektromagnetische Strahlung über den Grenzwerten angezeigt, wie die Behörde mitteilte.
Publiziert: 13.09.2023 um 06:47 Uhr
|
Aktualisiert: 13.09.2023 um 12:33 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Eine französische Aufsichtsbehörde hat Apple zu einem Update der Mobilgeräte iPhone 12 aufgefordert. (Archivbild)

Die Agence nationale des fréquences (ANFR) wies am Dienstag an, dass Geräte des Modells aus den Verkaufskanälen entfernt werden müssten. Wenn Apple die Werte nicht «so schnell wie möglich» mit einem Update korrigiere, müssten auch die in Frankreich im Umlauf befindlichen Geräte zurückgerufen werden.

Von Apple gab es zunächst keine Reaktion auf den Vorstoss der französischen Behörde. Der Konzern stellte am Dienstag die nächste Generation seines Smartphones – das iPhone 15 – vor.

Grenzwert überschritten

Die ANFR liess jüngst der Mitteilung zufolge 141 Telefone in einem Labor darauf untersuchen, wie viel elektromagnetische Strahlung der Körper bei ihrem Betrieb aufnehme. Dabei sei festgestellt worden, dass beim iPhone 12 der Grenzwert für unmittelbaren Körperkontakt – etwa in der Hand oder in der Hosentasche – überschritten werde. Statt der maximal erlaubten 4 Watt pro Kilogramm seien es 5,74 Watt pro Kilogramm gewesen. Ein eventuelles Update von Apple will die Behörde kontrollieren.

Den Grenzwert von zwei Watt pro Kilogramm für Strahlungswerte bei einem Abstand von fünf Millimetern zum Körper habe das iPhone 12 hingegen eingehalten, schrieb die ANFR. Er gilt für Situationen, in denen ein Telefon etwa in einer Jacke oder Tasche getragen wird. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare