Bekannter Corona-Skeptiker
Telegram sperrt jetzt Kanäle von Attila Hildmann

Er ist der wohl bekannteste Verschwörungstheoretiker Deutschlands: Attila Hildmann. Nun hat sein bisheriges Sprachrohr, der Messenger-Dienst Telegram, seine Kanäle gesperrt – offenbar auf Druck der deutschen Behörden.
Publiziert: 10.02.2022 um 10:03 Uhr
|
Aktualisiert: 10.02.2022 um 10:04 Uhr
1/6
Attila Hildmann ist bekannt für die Verbreitung von Verschwörungstheorien auf Telegram. Dort wurden seine Kanäle nun gesperrt.

Er ist tief gefallen. Früher war Hildmann als veganer Koch bekannt und gab ein eigenes Kochbuch heraus. 2017 nahm er bei Stefan Raabs TV-Show «Schlag den Star» teil. In der Corona-Pandemie entwickelte er sich dann aber zum Verschwörungstheoretiker. Wurde gar zur Galionsfigur der Corona-Skeptiker-Bewegung.

Corona sei nur eine Grippe und die Impfung eine Biowaffe, um die Menschheit auszurotten, behauptet er. Solche Verschwörungen verbreitete Hildmann lange Zeit auf dem Kurznachrichtendienst Telegram. Und lange konnte er dies auch ungehindert tun. Doch damit ist jetzt Schluss, wie die «Tagesschau» berichtet.

Nach politischem Druck und einem Gespräch zwischen Bundesinnenministerium und Telegram-Verantwortlichen wurden jetzt sämtliche Hauptkanäle des 40-Jährigen gesperrt, zumindest in Deutschland. Als Begründung wird der «Verstoss gegen lokale Gesetze» angeführt.

Hildmann mit Haftbefehl gesucht

Bereits in der Vergangenheit wurden Hildmanns Telegram-Kanäle stark thematisiert. So gab das Bundeskriminalamt (BKA) der «Welt» gegenüber an, im Kampf gegen strafbare Inhalte den Druck auf Telegram zu erhöhen.

Wie die «Tagesschau» berichtet, ging Innenministerin Nancy Faeser sogar noch weiter und forderte eine Abschaltung des gesamten Messenger-Dienstes von Telegram in Deutschland, wofür sie jedoch Kritik erntete.

Gegen Hildmann steht in Deutschland aktuell ein Haftbefehl wegen Volksverhetzung aus. Da er sich im Ausland, vermutlich in der Türkei, aufhält, kann er aber nicht festgenommen werden. (obf)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare