Trendwende am Arbeitsmarkt
Arbeitslosenquote steigt auf 2,0 Prozent

Im August ist die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz etwas angestiegen. Die Arbeitslosenquote stieg von 1,9 auf 2,0 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco am Donnerstag mitteilte.
Publiziert: 07.09.2023 um 07:49 Uhr
|
Aktualisiert: 10.09.2023 um 03:20 Uhr
1/4
Die Arbeitsämter hatten im August wieder etwas mehr zu tun.

Der Schweizer Arbeitsmarkt bleibt in guter Verfassung, doch ist die Zahl der Arbeitslosen im August etwas angestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt nun genau auf der 2-Prozent-Marke.

Das ist eine kleine Trendwende: Seit Februar ging die Arbeitslosigkeit in der Schweiz zurück oder nahm wenigstens nicht mehr zu. Trotzdem: Im Jahresvergleich bleibt die Entwicklung weiterhin erfreulich, wie die konkreten Zahlen zeigen.

Ende August waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) 89'881 Menschen als arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Das waren 2280 mehr als im Juli (+2,6 Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm die Arbeitslosigkeit aber um 1491 Personen ab (-1,6 Prozent).

Am stärksten war der Anstieg bei der Jugendarbeitslosigkeit. Diese nahm um 2,2 Prozent zu, auf 9812 junge Arbeitlose. Selbst gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl leicht angestiegen. 

Ausgetrockneter Jobmarkt

Die Arbeitslosenquote stieg damit auf 2,0 Prozent von 1,9 Prozent im Vormonat, wie es weiter hiess. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Ökonomen hatten nur mit einem Wert von 1,9 Prozent gerechnet. Die vom Seco um die saisonalen Faktoren bereinigte Arbeitslosenquote verharrte derweil bei 2,1 Prozent.

Dass der Jobmarkt in der Schweiz weiter ausgetrocknet ist, zeigen auch die Daten zur Stellensuche: Im August zählte das Seco 152'317 Stellensuchende. Das waren zwar 1644 Personen mehr als im Vormonat, aber 9077 weniger als vor Jahresfrist (-5,6 Prozent).

Werbung

Die Zahl der bei den RAVs gemeldeten offenen Stellen verringerte sich um 1838 auf noch deren 47'366. Davon unterlagen laut Seco 29'432 Stellen der Meldepflicht, die für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 5 Prozent gilt.

Nur eine sehr kleine Rolle am Schweizer Arbeitsmarkt spielt nach wie vor das Instrument der Kurzarbeit. Im Juni – die Daten werden mit Verzögerung gemeldet – waren 959 Personen in Kurzarbeit und damit 313 Personen weniger als noch im Monat davor. Die Anzahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 13 auf noch 57 Firmen. (SDA/koh)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare