2000 verendete Tiere
Massenhaft tote Pinguine an Uruguays Küsten angespült

An der Ostküste von Uruguay sind in den vergangenen Tagen rund 2000 verendete Pinguine gefunden worden. Es handle sich zu 90 Prozent um junge Magellanpinguine. Umweltschützern zufolge ist die Überfischung der Meere Schuld an der Tragödie.
Publiziert: 22.07.2023 um 07:07 Uhr
|
Aktualisiert: 22.07.2023 um 09:29 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/2
In Uruguay wurden 2000 tote Pinguine an den Strand gespült.

Es sind Bilder, die jedem Tierfreund das Herz zerreissen. Aufnahmen von der Ostküsten in Uruguay zeigen Hunderte tote Pinguine, die an den Strand gespült wurden.

Diese seien im Atlantik verendet und dann an die Strände in den Regierungsbezirken Canelones, Maldonado und Rocha gespült worden, sagte die zuständige Beauftragte des Umweltministeriums, Carmen Leizagoyen, der Nachrichtenagentur AFP am Freitag (Ortszeit).

Die jungen Pinguine hatten demnach keine Fettreserven und leere Mägen. Die Ursachen für das Massensterben waren zunächst unklar. Bei keinem der Kadaver sei das Vogelgrippe-Virus nachgewiesen worden, hob Leizagoyen hervor.

Pinguine leiden an der Überfischung der Meere

Magellanpinguine nisten im Süden Argentiniens. Im Winter auf der Südhalbkugel wandern sie auf der Suche nach Futter und weniger kalten Gewässern nordwärts und lassen sich dann in Uruguays Nachbarland Brasilien nieder. «Es ist normal, dass ein gewisser Prozentsatz stirbt, aber nicht solche Zahlen», sagte Leizagoyen. Nach ihren Angaben war ein ähnliches Pinguin-Sterben vergangenes Jahr in Brasilien festgestellt worden. Auch dort seien die Gründe bis heute unbekannt.

Umweltschützern zufolge leiden Pinguine zunehmend an der Überfischung der Meere. Richard Tesore von der Organisation SOS Rescate Fauna Marina wies ausserdem auf einen Sturm im Atlantik Mitte Juli hin, der möglicherweise zum Tod vieler schwacher Tiere geführt habe. Ausser Pinguinen wurden laut Tesore in den vergangenen Tagen auch tote Seevögel, Meeresschildkröten und Seelöwen an den Stränden von Maldonado angespült.

Der Leiter der Umweltorganisation Ambiente de Rocha, Rodrigo Garcia, forderte die Einrichtung von Meeresschutzgebieten. «Der Pinguin zeigt uns die Spitze des Eisbergs einer schlimmen Situation, die der gesamte Südwesten des Atlantiks wegen der illegalen, unregistrierten, ungeregelten Fischerei erlebt», erklärte er. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare