Unterwegs mit Lamas
Tierisches Graubünden

Lama-Trekking erlebt schon seit längerem einen regelrechten Hype. BLICK hat das tierische Erlebnis in Breil-Brigels GR getestet.
Publiziert: 23.10.2020 um 15:44 Uhr
|
Aktualisiert: 08.01.2021 um 17:46 Uhr
1/7
Mit den Lamas durch die Bündner Berge streifen – ein unvergessliches Erlebnis.
Blickgruppe_Portrait_103.JPG
Vanessa BüchelRedaktorin Lifestyle

Die Lamas trotten gemächlich und noch etwas zurückhaltend aus dem Anhänger. Für jede angemeldete Familie hat Nadia Deplazes von Lamaventura ein Tier dabei. Wir bekommen Herox, dem Sabber aus dem Mund fliesst. Er zeigt seine Zähne. «Vergisst nicht, Lamas können spucken», warnt Deplazes. Herox habe sich im Anhänger wohl nicht ganz so wohlgefühlt und daher bereits gespuckt.

Wir streicheln das Tier, versuchen, uns ihm anzunähern. Dann geht es los. Über einen Strick verbunden bewegen wir uns langsam auf einen Kiesweg. Die Lamas laufen gemächlich neben der Person, die sie führt, her. Hin und wieder bleibt eines trotzig stehen, will sich etwas zu essen gönnen. «Essen lassen sollt ihr die Tiere nicht. Dann gibt es nur Verzögerung für die ganze Gruppe», sagt Deplazes schmunzelnd. Unser Lama scheint besonders hungrig zu sein. Herox beugt sich alle paar Meter zu einem Busch oder dem Boden.

Bolivien-Reise als Lama-Inspiration

Die Nachfrage fürs Trekking sei besonders in diesem Jahr gestiegen, wie Deplazes BLICK erklärt. «2020 haben wir gespürt, dass mehr Leute in der Schweiz geblieben sind. Ich glaube, die Menschen wollen zurzeit einfach in die Natur», so die Lamaventura-Inhaberin.

Auf die Frage, wie man überhaupt darauf kommt, Lamas in die Schweizer Berge zu bringen, sagt Deplazes: «Wir waren vor etwa 18 Jahren in Bolivien in den Ferien, wo Lamas als Packesel genutzt werden.»

Zu Hause lebte die Bündnerin bereits auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Als sie von ihrer Reise zurückkehrte, kam Deplazes die Idee, Trekking anzubieten. «Es kamen auch Rösser oder Esel infrage. Doch die Wahl fiel dann auf die Lamas.»

Ursprünglich ist Deplazes Lehrerin. Sie ist gern draussen und in Bewegung: «Im Schulzimmer war es mir immer zu eng.» Mit dem Trekking-Angebot kann die Bündnerin nun vermehrt in der Natur sein.

Werbung

Im Sommer ist es den Lamas zu heiss

Das Klima ist vor allem jetzt besonders gut für die Lamas. «Im Sommer sind es meist so zwei Monate, wo es für die Tiere zu heiss ist. Bei grosser Hitze laufen sie nicht gern.»

Angeboten wird von Lamaventura Trekking in der Surselva für Familien oder Schulreisen, aber auch Paare oder Vereine buchen das Angebot. Insgesamt hat Deplazes zwölf Tiere auf dem Hof.

Regionale Produkte im La Val

Auch das La Val Hotel & Spa in Breil-Brigels GR ist tierfreundlich: Hunde sind willkommen und dürfen ihr Herrchen und Frauchen in die Ferien begleiten.

Was im Hotel aber besonders überzeugt, ist die schmackhafte Küche. Dabei wird auf regionalen Produkte gesetzt: «Brigels ist noch ein autarkes Bergdorf. Brot aus der dorfeigenen Konditorei, Fleisch- und Wurstwaren vom Metzger, Käse aus der Cascheria, Eier vom lokalen Bauernhof. Da uns diese Vielfalt geboten wird, möchten wir dies an unsere Gäste weitergeben und achten im Restaurant auf Regionalität», sagt das Gastgeber-Paar, Tim Bennewitz und Chris Wieghardt, zu BLICK. Seit 2018 ist das Vier-Sterne-Haus ihre Herzensangelegenheit. Das Hotel im Alpen-Chic-Stil liegt inmitten der Bündner Berge, in einem kleinen Dorf, das sich als perfekter Ausgangsort für Ausflüge in die Natur anbietet.

Werbung

Bennewitz und Wieghardt, Partner im Geschäft sowie im Privaten, haben vor dem La Val an den verschiedensten Orten auf der Welt gearbeitet. «Nach den Metropolen wie Shanghai und Singapur sind wir 2016 wieder in die schöne Schweiz zurückgekommen.» Zunächst habe es sie nach Flims GR verschlagen, wo sie die Region kennen- und schätzen lernen durften. «Wir konnten sogar einige Gäste, die wir aus Flims kannten, überzeugen, uns nach Brigels zu folgen.»

«Uns geht es in Zeiten von Corona glücklicherweise gut»

Vielen Hotels und Restaurants geht es zurzeit aufgrund der Corona-Pandemie nicht gut. Bennewitz und Wieghardt dürfen sich aber glücklich schätzen: «Glücklicherweise geht es uns in Zeiten von Corona sehr, sehr gut. Wir profitieren davon, dass die Schweizer nicht in die Ferne reisen können und ihren Urlaub im eigenen Land verbringen.»

Gut zu wissen

Anreisen: Das herzige Dorf Breil-Brigels ist aus dem Westen per Auto via Autobahn A3 erreichbar. Die Route führt vorbei am malerischen Walensee und an Chur, der Hauptstadt des ostschweizerischen Kantons Graubünden. Von Chur aus zweigt die Strasse in die Berge ab. Mit den ÖV: Die Rhätische Bahn führt von Chur nach Tavanasa–Breil/Brigels.

Übernachten: Doppelzimmer im Hotel La Val gibt es ab 220 Franken pro Nacht. Grosszügige Suiten können ebenfalls gebucht werden. Dort lässt es sich beim gemütlichen Kaminfeuer oder in der Badewanne neben dem Bett abschalten. Das Vier-Sterne-Haus ist ein Saisonbetrieb und vom 15. November bis 19. Dezember sowie 5. April bis 18. Juni geschlossen. Im Hotel gibt es ein grosses Bergspa mit Saunen, Dampfbädern, Wellnesspool und Aussenterrasse. Massagen, Körperbehandlungen sowie andere Beautyanwendungen könnten zusätzlich gebucht werden.

Erleben: Ein besonderes Erlebnis ist das Lama-Trekking von Lamaventura. Achtung: Bald gehen die Tiere in die Winterpause. Mehr Informationen zur Region und weitere Ausflüge finden Sie bei Surselva Tourismus.

Anreisen: Das herzige Dorf Breil-Brigels ist aus dem Westen per Auto via Autobahn A3 erreichbar. Die Route führt vorbei am malerischen Walensee und an Chur, der Hauptstadt des ostschweizerischen Kantons Graubünden. Von Chur aus zweigt die Strasse in die Berge ab. Mit den ÖV: Die Rhätische Bahn führt von Chur nach Tavanasa–Breil/Brigels.

Übernachten: Doppelzimmer im Hotel La Val gibt es ab 220 Franken pro Nacht. Grosszügige Suiten können ebenfalls gebucht werden. Dort lässt es sich beim gemütlichen Kaminfeuer oder in der Badewanne neben dem Bett abschalten. Das Vier-Sterne-Haus ist ein Saisonbetrieb und vom 15. November bis 19. Dezember sowie 5. April bis 18. Juni geschlossen. Im Hotel gibt es ein grosses Bergspa mit Saunen, Dampfbädern, Wellnesspool und Aussenterrasse. Massagen, Körperbehandlungen sowie andere Beautyanwendungen könnten zusätzlich gebucht werden.

Erleben: Ein besonderes Erlebnis ist das Lama-Trekking von Lamaventura. Achtung: Bald gehen die Tiere in die Winterpause. Mehr Informationen zur Region und weitere Ausflüge finden Sie bei Surselva Tourismus.

Mehr

Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Pressereise.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare