Langfristig kommts in Schweizer Wäldern zu Veränderungen
Frostresistente Bäume sind im Klimawandel im Vorteil

Bäume treiben wegen des Klimawandels früher aus. Laut einer neuen Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) hat das weitreichende Folgen. Denn das Risiko für Spätfrost bleibt hoch.
Publiziert: 28.03.2023 um 08:40 Uhr
|
Aktualisiert: 29.03.2023 um 10:57 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Gefrorene Aprikosenblüten im Frühling in Martigny (VS). (Archivbild)

Baumarten, die sich rasch von Frostschäden erholen, könnten so in Zukunft im Vorteil sein, wie die WSL in einer Mitteilung vom Dienstag schrieb. Die Studie im Fachblatt «Functional Ecology» belegt, dass Bäume, die sich von Frösten gut erholen, trotz bestehendem Frostrisiko früher im Jahr austreiben können.

Schweizer Wälder im Wandel

Diese Fähigkeit wird laut der Studie mit dem Klimawandel immer wichtiger. Es wird zwar häufig früher im Jahr warm, das Risiko von Spätfrösten dürfte währenddessen aber mindestens gleich hoch bleiben. So könnten sich frosttolerante Arten künftig gegen frostempflindliche Arten durchsetzen. Das würde die Wälder in der Schweiz langfristig verändern.

Den richtigen Zeitpunkt für den Blattaustrieb zu erwischen, ist für Laubbäume ein riskantes Unterfangen. Zu früh und die gesamte Investition kann einem einzigen Frost zum Opfer fallen; zu spät und knappe Ressourcen wie Wasser, Nährstoffe und Licht können bereits von konkurrierenden Nachbarpflanzen verbraucht werden.

Vogelkirschen und Eichen haben gute Chancen

Wie viel Risiko ein Baum dabei eingehen sollte, hängt von seiner Fähigkeit ab, sich von Frost wieder zu erholen. So hat sich im Laufe der Evolution für jede Art ein optimaler Zeitpunkt für den Blattaustrieb eingependelt.

Die Forschenden brachten für die Studie eingetopfte Bäume in einer Wärmekammer zum Austreiben und setzten sie anschliessend in einer Kühlkammer Frost aus.

Gute Strategien, um Frost zu überstehen, haben laut der Studie Vogelkirschen und Eichen. Vogelkirschen bilden einen neuen Trieb von ganz unten und Eichen haben viele Reserveknospen.

Werbung

Von den untersuchten Hainbuchen überlebte dagegen jede dritte den Frost nicht. Auch die Rotbuchen waren stärker betroffen, sie bildeten kleinere Blätter und hatten eine schüttere Krone. (SDA)

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare