Werbung
Werbung
Dossier

Giuseppe Conte

Politiker musste ins Spital
Massenschlägerei in italienischer Abgeordnetenkammer
Massenschlägerei in italienischer Abgeordnetenkammer
Mit Video
Politiker musste ins Spital
Massenschlägerei in italienischer Abgeordnetenkammer
Chaotische Szenen in der italienischen Abgeordnetenkammer: Oppositionelle protestierten am Mittwoch mit italienischen Flaggen und der Nationalhymne gegen einen verhassten Gesetzesentwurf der Regierung. Plötzlich flogen die Fäuste.
Seidenstrassengeschäft
Italien will aus umstrittenem China-Projekt aussteigen
Italien will aus umstrittenem China-Projekt aussteigen
Seidenstrassengeschäft
Italien will aus umstrittenem China-Projekt aussteigen
Italien will sich bis Ende dieses Jahres aus einem umstrittenen Investitionspakt mit China, der sogenannten Seidenstrasse-Initiative, zurückziehen. Dies bestätigte der italienische Verteidigungsminister Guido Crosetto laut Medienangaben vom Sonntag.
Verfassungsreform in Italien
Meloni will mehr Macht für Regierungschef
Meloni will mehr Macht für Regierungschef
Verfassungsreform in Italien
Meloni will mehr Macht für Regierungschef
In der Debatte um eine Verfassungsreform in Italien will Ministerpräsidentin Giorgia Meloni dem Regierungschef mehr politische Macht verschaffen. Eine Direktwahl des Ministerpräsidenten sichere die Stabilität der Regierung.
Ärger um Homeoffice-Regelung
Grenzgängern aus Italien droht Verlust des Steuervorteils
Grenzgängern aus Italien droht Verlust des Steuervorteils
Ärger um Homeoffice-Regelung
Grenzgängern aus Italien droht Verlust des Steuervorteils
Gewisse Grenzgänger müssen ab dem Mittwoch finanzielle Einbussen in Kauf nehmen. Grund dafür ist das Ende eines Abkommens zwischen der Schweiz und Italien.
Schwierige Regierungsbildung
Diese Probleme kommen auf Giorgia Meloni zu
Diese Probleme kommen auf Giorgia Meloni zu
Mit Video
Schwierige Regierungsbildung
Diese Probleme kommen auf Giorgia Meloni zu
Gut ein Viertel der Wählerinnen und Wähler gab am Sonntag seine Stimme der rechtsextremistischen Römerin und ihrer Partei Brüder Italiens. Der Posten des Premiers scheint ihr sicher. Doch zum Regieren braucht sie Lega Nord und Forza Italia. Ein Haifischbecken?
Wahl in Italien
Erste Hochrechnungen bestätigen Sieg des Rechtsbündnis
Erste Hochrechnungen bestätigen Sieg des Rechtsbündnisses
Mit Video
Wahl in Italien
Erste Hochrechnungen bestätigen Sieg des Rechtsbündnis
Erst um 23 Uhr schlossen in Italien die Wahllokale. Umfragen, die der TV-Sender RAI vor Ort durchführte, zeigen einen klaren Trend: Das Mitte-Rechts-Bündnis erhält zwischen 41 und 45 Prozent der Stimmen.
«Zu Krieg gedrängt»
Berlusconi nimmt Putin in Schutz
Italiens Berlusconi nimmt Putin in Schutz
«Zu Krieg gedrängt»
Berlusconi nimmt Putin in Schutz
Silvio Berlusconi, ehemaliger Ministerpräsident Italiens und bekennender Putin-Freund, hat kurz vor den italienischen Wahlen für Aufruhr gesorgt. Er behauptet im Fernsehen, dass Wladimir Putin zum Krieg gezwungen wurde.
Ultrarechte auf dem Vormarsch
Darum freut sich Putin auf die italienischen Wahlen
Darum freut sich Putin auf die italienischen Wahlen
Ultrarechte auf dem Vormarsch
Darum freut sich Putin auf die italienischen Wahlen
Am 25. September wählt Italien ein neues Parlament. Prophezeit werden ein Sieg des rechten Blocks und die rechtsextreme Giorgia Meloni als erste Frau an der Regierungsspitze. So sicher ist das aber überhaupt nicht, wie Italien-Experte Nino Galetti meint.
Berlusconi-Aufreger
Italiens Rechte wollen neues Regierungssystem
Italiens Rechte wollen neues Regierungssystem
Berlusconi-Aufreger
Italiens Rechte wollen neues Regierungssystem
Italiens Rechtsparteien wollen bei einem Wahlsieg die Verfassung ändern und ein präsidentielles Regierungssystem wie in Frankreich oder den USA einführen. Das bestätigte Silvio Berlusconi von der Partei Forza Italia in einem Radiointerview am Freitag.
Fünf Sterne bleiben in Bündnis
Regierungskrise in Italien abgewendet
Regierungskrise in Italien abgewendet
Fünf Sterne bleiben in Bündnis
Regierungskrise in Italien abgewendet
In Italien ist eine Regierungskrise vorerst abgewendet worden. Die Fünf-Sterne-Bewegung bekannte sich am Mittwoch dazu, zunächst weiter in der regierenden Mehrheit zu bleiben.
ZurückWeiter