Schweizer überschätzen sich massiv
So schwach sind wir in Word und Excel

Die Schweizer Bevölkerung schätzt ihre eigenen Kenntnisse am Computer durchgehend zu hoch ein.
Publiziert: 18.08.2015 um 21:54 Uhr
|
Aktualisiert: 04.10.2018 um 19:25 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.

Wie gut können wir mit Computer, Handy, Internet, Email, Word und Excel? Gut, sehr gut. Das zumindest behaupten wir selbst von uns, wie eine Umfrage unter 2000 Personen zeigt. Am besten können wir Internet und Email, am schwächsten sind wir bei Excel. Hier sagen nur 41 Prozent der Befragten, dass sie drauskommen.

Doch stimmt das aus? Die Firma ECDL, die Computer-Zertifikate vertreibt, hat 500 Befragte zum Test aufbieten lassen. Und dabei erstaunliches feststellen können. Wir überschätzen unsere IT-Fähigkeiten gnadenlos. Statt gut ist unser Leistungsniveau schwach. Im Praxistest würden die Teilnehmer durchschnittlich nicht einmal die Hälfte der möglichen Punkte erreichen, so ECDL Switzerland.

Die grösste Überschätzung sei bei der Anwendung des Tabellenkalkulations-Programms Excel auszumachen: Insgesamt erreichen die Befragten lediglich knapp die Hälfte der zuvor eingeschätzten Leistung.

Am besten sind wir bei der Internetnutzung und im Umgang mit E-Mails. Die Texstkandidaten erreichten gut 50 Prozent der möglichen Punkte. Allerdings stufen wir in diesen Bereichen unsere Fähigkeiten auch am höchsten ein. 85 Prozent gaben an, dass sie gut bis sehr gut drauskommen. Im Test schaffte dann aber nicht einmal ein Drittel der Probanden dieses Ergebnis. 

In der Nutzung von Word bewerteten sich die Befragten am realistischsten und erreichen im Test gesamthaft zwei Drittel der zuvor eingeschätzten Leistungspunkte.

«Unrealistische Selbsteinschätzung in hohem Ausmass»: Das ist der Befund der Tester. 67 Prozent der Testteilnehmenden schätzen ihre Fähigkeiten als «sehr gut/gut» ein. Dieses Ergebnis schaffen im Praxistest dann nur gerade 31 Prozent. Nur 6 Prozent stuften ihre Fertigkeiten dagegen vorab als «sehr schlecht/schlecht», in der Praxis schnitten aber ganze 40 Prozent so ab.

Werbung

Die 500 Testkandidaten lösten unter dem Strich weniger als die Hälfe (46,1 Prozent) aller Aufgabenstellungen richtig. «Dieses Resultat zeigt, dass die Bevölkerung hierzulande ein schwaches Leistungsniveau im Bereich der grundlegenden Computer-Anwendung aufweist – trotz sehr guter PC-Ausstattung und intensiver Nutzung», bilanziert ECDL.

Wenig überraschen: Digital Natives (15- bis 25-Jährige) erreichen in allen vier Bereichen deutlich bessere Testergebnisse als die Gesamtheit aller Probanden (15- bis 64-Jährige).

An der Umfrage im Frühling hatten 2050 Personen im Alter zwischen 15 und 64 Jahren aus der Deutschschweiz und der Romandie teilgenommen. 492 dieser Befragten haben danach zusätzlich einen Test absolviert, in welchem die grundlegenden Computerfähigkeiten praktisch geprüft wurden. (rsn)

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare