Nach starkem Regen
Gerölllawine droht oberhalb Brienz GR abzurutschen

Oberhalb des Bündner Bergdorfs Brienz droht eine Gerölllawine als sogenannter Schuttstrom abzurutschen. Zwar könnten Teile dieser Lawine bis ins Wiesland am Dorfrand gelangen, das Dorf selber sei aber nicht bedroht, schrieb die Gemeinde Albula auf X.
Publiziert: 28.06.2024 um 17:35 Uhr
|
Aktualisiert: 29.06.2024 um 15:08 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Oberhalb von Brienz GR droht eine Gerölllawine abzurutschen.
RMS_Portrait_AUTOR_250.JPG
Marian NadlerRedaktor News

Droht dem Bündner Bergdorf Brienz GR neues Unheil in Form eines Schuttstroms? «Ergiebige Niederschläge haben starke Beschleunigung im oberen Schuttkegel ausgelöst», schreibt die Gemeinde Albula/Alvra am frühen Freitagabend auf X. 

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Und: «Spontane Rutschungen bis in die Wiesen hinter dem Dorf sind möglich». Aber: «Für Brienz/Brienzauls besteht keine Gefahr.» Die Gemeinde bittet darum, die Sicherheitszone einzuhalten.

Es rumort immer wieder: Zeitraffer-Video vom Bröckel-Hang bei Brienz(01:10)

Aktuell bewegen sich die Geröllmassen mit einer Geschwindigkeit von 10 Zentimetern pro Tag talwärts, wie der Kommunikationsverantwortliche der Gemeinde Albula, Christian Gartmann im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Freitag sagte.

Sperrzone muss nicht erweitert werden

Bei dem absturzgefährdeten Material handelt es sich um bereits abgestürztes Material vom Schuttstrom im Juni 2023. Es befindet im Schuttkegel der sogenannten Insel, aus der sich im vergangenen Jahr 1,2 Millionen Kubikmeter Gestein gelöst hatten.

Sollte es nun zu einem Abrutschen dieses Schuttkegels kommen, könne man sich das wie eine Nassschneelawine vorstellen, sagte Gartmann weiter. Experten hätten den drohenden Schuttstrom aber so eingestuft, dass er höchstens das Wiesland oberhalb des Dorfes erreicht. Dort ist nach wie vor eine Sperrzone eingerichtet. Diese muss nicht erweitert werden.

Dass das ganze Gebiet, auf dem das Bergdorf steht, rutscht, ist auf die Wassermenge in der Landmasse zurückzuführen. Sind die Niederschlagsmengen hoch, beschleunigen sich die einzelnen Rutschungen. Im Frühling bewegte sich das Messhäuschen bei der Dorfkirche über zwei Meter pro Jahr talwärts – so schnell wie noch nie seit Messbeginn.

Werbung

Damit Brienz GR auch in 100 Jahren noch bewohnbar ist, wird aktuell unter dem Dorf ein 2,3 Kilometer langer Entwässerungsstollen gebaut. Für 40 Millionen Franken soll er die Landmasse entwässern und so den Druck auf die Rutschungen reduzieren.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare