Diese Wanderungen sind einfach zu erreichen
Vom Bahnhof direkt in die Berge

Das Wandern ist des Schweizers Lust! Kein Wunder, liegen uns die Berge zu Füssen. Wir haben für euch die schönsten Wanderungen zusammengestellt, die ihr ganz einfach mit dem Zug erreichen könnt. Wanderschuhe montieren und los gehts!
Publiziert: 29.08.2023 um 00:11 Uhr
|
Aktualisiert: 29.08.2023 um 07:45 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Dies ist ein bezahlter Beitrag, präsentiert von den Jungfraubahnen
Die Schynige Platte ist ein Wanderparadies und Ausgangspunkt für schöne Rundwanderungen von einfach bis schwierig.

Mit dem Auto erreicht man jeden noch so abgelegenen Wanderpfad. Doch zu den meisten Routen gelangen Wanderfans auch bequem mit dem Zug oder Bus. So spart man sich nicht nur das mühsame Parkplatzsuchen, sondern tut auch etwas Gutes für die Umwelt. Und nach einer anstrengenden Wanderung nicht auch noch aufs Gaspedal drücken zu müssen und schlimmstenfalls im Stau stecken zu bleiben, macht den Tagesausflug mit den öffentlichen Verkehrsmitteln umso attraktiver. 

Die hier aufgelisteten Wander-Ausgangspunkte in der Jungfrau-Region sind gut mit dem ÖV zu erreichen. Ausgangsort ist jeweils der Bahnhof Interlaken Ost, der innerhalb der Schweiz von Zürich (5x täglich) oder Basel aus mit Direktzügen in weniger als zwei Stunden erreichbar ist.

Am Fusse der Eigernordwand

Der Eiger Trail, ein wunderschön angelegter Bergwanderweg, führt direkt am Fuss der berühmten Eigernordwand entlang.

Eiger Trail

Die legendäre Eigernordwand zieht die besten Bergsteiger der Welt in ihren Bann. Majestätisch ragt sie über dem Gletscherdorf Grindelwald auf, 1800 Meter ist sie hoch, und zahlreiche Geschichten und Legenden ranken sich um die Kalkmauer. Den Schauplatz alpinistischer Heldentaten und Dramen kann man jedoch auch ohne Seil und Karabiner hautnah erleben.

Die Mystik der Eigernordwand kann man auf dem Eiger Trail bestaunen. Startpunkt dieser Wanderung ist die Station Eigergletscher. Der wunderschön angelegte Bergwanderweg trumpft auch mit einem fantastischen Blick auf das Lauberhorn, die Kleine Scheidegg und Grindelwald auf. Mit einem Feldstecher und etwas Glück gibt es vielleicht sogar eine Seilschaft in der Wand zu erspähen. Über steile Alpweiden, vorbei an tosenden Wildbächen und Wasserfällen führt der Weg meist bergab, und die weiten Geröllfelder weichen zusehends saftigen Weiden mit bunter Blumenpracht bis hin zur Station Alpiglen.

Der Jungfrau Eiger Walk führt auf einem breiten, gut ausgebauten Weg stetig bergab zur Kleinen Scheidegg.

Jungfrau Eiger Walk

Die Eigernordwand lässt sich auch beim Jungfrau Eiger Walk aus nächster Nähe bestaunen. Der zweieinhalb Kilometer lange, gut ausgebaute Weg von der Station Eigergletscher bis zur Kleinen Scheidegg (oder umgekehrt) ist auch für nicht routinierte Wanderer gut machbar. Auf dem kurzen Fussmarsch trifft man immer wieder auf Stationen, die Einblick geben in die Tragödien, Dramen und Triumphe, die sich hier einst abgespielt haben. Eine Reise zurück in die Vergangenheit mit atemberaubender Sicht auf die berühmteste Nordwand der Alpen.

Tipp: Wer im Sommer so richtig durchatmen und der stickigen Luft im Tal entkommen möchte, dem gelingt dies auf 3454 Metern über Meer. Um diese Abkühlung zu geniessen, gehts von der Station Eigergletschter aus in nur 25 Minuten mit der Jungfraubahn hoch zum Jungfraujoch – Top of Europe. Dort können Gäste in eine Welt aus Eis und Schnee eintauchen. Eisige Luft streicht einem übers Gesicht, der Schnee knirscht unter den Füssen, und das Panorama raubt einem fast den Atem.

Anreise: Vom Bahnhof Interlaken Ost gelangen Gäste mit dem Direktzug in 29 Minuten nach Grindelwald Terminal. Von dort aus bringt euch die 3S-Bahn Eiger Express in nur 15 Minuten zur Station Eigergletscher, Ausgangspunkt des Eiger Trails, des Jungfrau Eiger Walks und der Jungfraubahn.

Grossartige Küche – einzigartige Kulisse

Höhenluft macht hungrig. Egal, ob nur schnell eine Kleinigkeit essen oder in aller Ruhe schlemmen, egal, ob einfache Gerichte oder gediegene Küche, egal, ob Selbstbedienung oder Service: In den Jungfraujoch-Restaurants findet jeder genau das, was ihm schmeckt. Die Vielfalt reicht dabei von traditionellen Schweizer Klassikern bis zu internationalen Spezialitäten. Ä Guete!

Höhenluft macht hungrig. Egal, ob nur schnell eine Kleinigkeit essen oder in aller Ruhe schlemmen, egal, ob einfache Gerichte oder gediegene Küche, egal, ob Selbstbedienung oder Service: In den Jungfraujoch-Restaurants findet jeder genau das, was ihm schmeckt. Die Vielfalt reicht dabei von traditionellen Schweizer Klassikern bis zu internationalen Spezialitäten. Ä Guete!

Hotspot für Höhenwanderungen

Das Oberberghorn gehört zu den schönsten Aussichtspunkten der Schweiz.

Panoramawanderung Schynige Platte

Allein die Anfahrt zum Start dieser Wanderung ist ein Erlebnis. Mit der historischen Schynige-Platte-Bahn geht es über die Alp Breitlauenen auf die Schynige Platte. Von dort startet diese traumhafte, nur knapp 75-minütige Tour zum Oberberghorn. Nach nur wenigen Schritten gelangt man zum Aussichtspunkt Tuba, dem Start zur herrlichen Panoramawanderung zum Oberberghorn. Links zeigt sich der Brienzersee als blaugrünes Juwel, rechts schweift der Blick über das imposante Dreigestirn von Eiger, Mönch und Jungfrau. Auf dem Weg zurück zur Bergstation lohnt sich ein Abstecher in den Alpengarten. Die Alpenblumen leuchten in üppigen Farben und verströmen ihren würzigen Wohlgeruch. Der knapp ein Kilometer lange Parcours durch den Alpengarten ermöglicht einen hervorragenden Einblick in den eindrücklichen biologischen Reichtum der Alpen. Und wer endlich einmal ein Edelweiss bestaunen möchte, kommt natürlich ebenfalls auf seine Kosten.

Kurze und lange Höhenwanderungen

Die Schynige Platte ist zudem Ausgangspunkt für schöne Rundwanderungen von einfach bis schwierig. Bei allen bietet sich ein atemberaubendes Panorama mit Eiger, Mönch und Jungfrau vis-à-vis. Die beste Aussicht hat man auf dem Panoramaweg. Nach dem Start beim Berghotel und Restaurant Schynige Platte geht es am Aussichtspunkt Tuba vorbei Richtung Loucherhorn. Die Berner Alpen mit dem Dreigestirn sind dabei stets im Blick, nicht zu vergessen die sommerliche Bergflora und der Brienzersee – viel Schweiz in kurzer Zeit also.

Anreise: In nur vier Minuten gehts mit dem Zug von Interlaken Ost nach Wilderswil. Von dort aus gelangen Wanderfreunde mit der nostalgischen Zahnradbahn in 52 Minuten zur Schynige Platte.

Interlakens Hausberg

Auf der Aussichtsplattform vom Harder Kulm gibt es die beste Sicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau.

Harder Kulm

Auf dem Hausberg Interlakens wartet eine atemberaubende Aussicht vom Zwei-Seen-Steg auf alle Besucherinnen und Besucher. Mit der Standseilbahn gehts steil hinauf, die Aussichtsplattform liegt auf 1322 Metern über Meer. Von dort verläuft der breit angelegte Harder-Kulm-Rundweg zunächst als steiniger, aber recht breiter und gemächlicher Bergweg durch angenehm schattigen Wald und bietet einen spektakulären Weitblick über Brienzer- und Thunersee sowie Eiger, Mönch und Jungfrau. Anschliessend wartet ein behaglicher Abstieg auf schmalem Pfad durch den idyllischen Wanniwald zurück zum Harder Kulm.

Anreise: Vom Bahnhof Interlaken Ost bist du zu Fuss in nur fünf Minuten an der Talstation Harderbahn. Von dort aus gehts bequem in nur knapp zehn Minuten zum atemberaubenden Panorama.

Wander- und Abenteuerparadies

Von First aus ist der Bachalpsee zu Fuss in weniger als einer Stunde erreichbar.

Bachalpsee

Der Bachalpsee reist als Postkarte um die Welt, doch kein Foto vermag die Ausstrahlung des Bergsees zu fassen. Ganz klar der idyllischste Platz der Region mit berühmter Aussicht auf die Berge. Im glasklaren Wasser spiegelt sich bei Windstille das Schreckhorn. Der Bachalpsee ist von First aus zu Fuss in weniger als einer Stunde erreichbar. Eine vielfältige Alpenflora säumt den Wegrand. Enzian, Silberdisteln, blaues Eisenkraut, Gemswurz, Wollgras und Berganemonen sind nur einige Blumen und Kräuter, die durch die ausführliche Beschilderung entdeckt werden können. Kurz vor dem Bachalpsee führt der Blumenweg weiter in Richtung Bachläger und Waldspitz. Von allen Seiten sprudeln Bächlein.

Wer gerne noch ein bisschen höher hinaus will, wandert weiter bis auf das Faulhorn. Dort eröffnet sich einem eine atemberaubende Aussicht auf den türkisfarbenen Brienzersee und Eiger, Mönch und Jungfrau.

Anreise: Vom Bahnhof Interlaken Ost gelangen Gäste mit dem Direktzug in 29 Minuten nach Grindelwald Terminal. Von dort aus gehts mit dem Bus oder zu Fuss in wenigen Minuten zur Firstbahn. Mit der Gondelbahn erreicht ihr die First in nur 25 Minuten, wo ein Wander- und Abenteuerparadies wartet.

Präsentiert von einem Partner

Dieser Beitrag wurde vom Ringier Brand Studio im Auftrag eines Kunden erstellt. Die Inhalte sind journalistisch aufbereitet und entsprechen den Qualitätsanforderungen von Ringier.

Kontakt: E-Mail an Brand Studio

Dieser Beitrag wurde vom Ringier Brand Studio im Auftrag eines Kunden erstellt. Die Inhalte sind journalistisch aufbereitet und entsprechen den Qualitätsanforderungen von Ringier.

Kontakt: E-Mail an Brand Studio

Fehler gefunden? Jetzt melden