Baustellen-Ratgeber: Autos über zwei Meter müssen nach rechts
Der Spiegel gilt nicht!

An vielen Autobahnbaustellen gilt: Wessen Auto breiter ist als zwei Meter, der muss runter von der linken Spur. Aber welches Breitenmass am Auto ist gemeint?
Publiziert: 04.02.2023 um 05:00 Uhr
|
Aktualisiert: 04.02.2023 um 16:35 Uhr
1/16
Autobahnbaustellen haben bei uns praktisch das ganze Jahr über Saison.
RMS_Portrait_AUTOR_433.JPG
Andreas FaustLeitung Auto & Mobilität

Auf Autobahnen kann uns nicht nur im Stau der Platz ausgehen. Auch in Baustellen, die bis auf wenige Wintermonate praktisch das ganze Jahr durch Hochsaison haben, wird es meistens sehr eng und da gehts dann heikel zu: Weil oft vier Fahrspuren über eine Fahrbahnseite geleitet werden müssen, schrumpfen die linken Überhol-Fahrspuren von 3,50 bis 3,75 Meter Breite auf oft nur noch 2,50 Meter zusammen.

Die Folge: Manche Lenker geraten in Panik, weils schmal wird. Weil ihr SUV auf einmal breiter wirkt und die Betonabsperrungen so nah sind. Dann wird hektisch gebremst, auf die rechte Spur herübergezogen oder beim Ausweichen nach rechts fast der Nebenmann touchiert! Derzeit immer wieder zu beobachten auf der A1 auf Höhe Winterthur.

Für einige ist die linke Spur tabu

Was die wenigsten wissen: Viele Automodelle haben auf der linken Spur an Autobahnbaustellen nichts zu suchen! Wird für die linke Baustellenspur eine Breite von zwei Metern signalisiert, besteht zwar noch Spielraum rechts und links zu den Fahrbahnmarkierungen. Dennoch müssen Fahrzeuge mit grösserer Breite zwingend auf der rechten Spur fahren. Diese Regelung trifft nicht nur extrabreite Supersportwagen und vollfette Nobel-SUVs – je nach Version sind auch deutlich häufiger verkaufte Modelle wie BMW X5 und X6 oder der Mercedes-Benz GLE breiter als zwei Meter. Weil das Signalisationsschild nicht bloss eine freundliche Empfehlung ausspricht, sondern ein Verbot, kann bei Nichtbeachtung auch gebüsst werden.

Bloss: Wie misst man die Fahrzeugbreite? Über die Karosserie oder über die überstehenden Aussenspiegel? In der Schweiz gilt laut Artikel 38 der Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (VTS): Die Fahrzeugbreite wird über die «äussersten, fest mit dem Fahrzeug verbundenen Teile» gemessen. Aber: Spiegel und ihre Halterungen sind davon ausgenommen – und auch andere überstehende Bauteile wie klappbare Trittstufen, Stossstangen, Beleuchtungsvorrichtungen oder Befestigungen von Planen.

Die Schweiz misst ohne Spiegel

In der Schweiz gilt daher die Breite der Karosserie. Damit dürfen mit wenigen Ausnahmen die allermeisten in der Schweiz eingelösten Autos die linke Spur benutzen. Nachträgliche Aufbauten wie bei derzeit beliebten Wohnmobilen mit über zwei Metern Breite gelten natürlich als fest mit dem Aufbau verbunden. Heisst: Ab auf die rechte Spur.

So breit ist ihr Auto

Hand aufs Herz – wissen Sie ohne Nachschauen, wie breit ihr Auto ist? Hier die Fahrzeugbreiten der zehn meistverkauften PWs der Schweiz (Stand 31. März 2022), gemessen ohne die Aussenspiegel. Die Werte über die Spiegel gemessen stehen in der Klammer. Die gute Nachricht: Alle dürfen in Schweizer Autobahnbaustellen auf die linke Spur.

1. VW Tiguan – 1,84 m (2,10)

2. Skoda Octavia – 1,83 m (1,99 m)

3. Tesla Model 3 – 1,85 m (2,09 m)

4. Tesla Model Y – 1,92 m (2,13 m)

5. Peugeot 208 – 1,75 (1,96 m)

6. Skoda Fabia – 1,78 (1,95 m)

7. Audi A3 – 1,82 m (1,98 m)

8. BMW X1 – 1,82 m (2,06 m)

9. Audi Q3 – 1,85 (2,02 m)

10. BMW X3 – 1,89 m (2,14 m)

Wie finden Sie es für ihr eigenes Auto heraus? Im Gegensatz zu vielen europäischen Ländern findet sich bei uns die Fahrzeugbreite nicht im Fahrzeugausweis. In den Prospekten der Hersteller sind aber die Breitenmasse mit und ohne Spiegel angegeben.

Hand aufs Herz – wissen Sie ohne Nachschauen, wie breit ihr Auto ist? Hier die Fahrzeugbreiten der zehn meistverkauften PWs der Schweiz (Stand 31. März 2022), gemessen ohne die Aussenspiegel. Die Werte über die Spiegel gemessen stehen in der Klammer. Die gute Nachricht: Alle dürfen in Schweizer Autobahnbaustellen auf die linke Spur.

1. VW Tiguan – 1,84 m (2,10)

2. Skoda Octavia – 1,83 m (1,99 m)

3. Tesla Model 3 – 1,85 m (2,09 m)

4. Tesla Model Y – 1,92 m (2,13 m)

5. Peugeot 208 – 1,75 (1,96 m)

6. Skoda Fabia – 1,78 (1,95 m)

7. Audi A3 – 1,82 m (1,98 m)

8. BMW X1 – 1,82 m (2,06 m)

9. Audi Q3 – 1,85 (2,02 m)

10. BMW X3 – 1,89 m (2,14 m)

Wie finden Sie es für ihr eigenes Auto heraus? Im Gegensatz zu vielen europäischen Ländern findet sich bei uns die Fahrzeugbreite nicht im Fahrzeugausweis. In den Prospekten der Hersteller sind aber die Breitenmasse mit und ohne Spiegel angegeben.

Mehr

Und so macht man’s richtig an der Autobahnbaustelle:

Werbung
  • Wer ein mehr als zwei Meter breites Auto fährt, ordnet sich frühzeitig vor der Baustelle rechts ein und schwimmt einfach mit.
  • Auf der rechten Spur sich auch eher am rechten Rand orientieren. Wenns links eng wird, bleibt dem Nebenmann dann noch ein wenig Platz.
  • Nicht auf den Millimeter schauen: Auch wenn das Auto knapp unter zwei Meter misst, ist man oft besser auf der rechten Spur aufgehoben, statt nervös mit panikfeuchten Händen links zu bleiben.
  • Auch wenn die Aussenspiegel nicht mitgerechnet werden: Abfahren kann man sie sich auf schmalen Fahrspuren trotzdem!
  • Im Auto unter zwei Meter Breite: Wenn man links bleibt, dann besser nicht überholen, und versetzt zu den Fahrzeugen auf der rechten Spur fahren (nicht zwei Fahrzeuge nebeneinander auf gleicher Höhe).
  • Kein Risiko eingehen: Wenn man unsicher ist, ob man am Lastwagen links vorbeikommt, lässt man’s besser sein.

Wichtig bei Autobahnfahrten im Ausland: Die Schweiz ist eine Zwei-Meter-Regel-Insel. In Deutschland beispielsweise gilt das Mass über die Aussenspiegel. Selbst Kompaktautos wie VW Golf oder Audi Q3 sind dann breiter als zwei Meter und müssen rechts fahren! Und das wird auch kontrolliert und gebüsst.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare