WHO erforscht Ursprünge des Virus
USA sprechen von möglichem «Laborunfall» in Wuhan

WHO-Experten haben damit begonnen, in China die Ursprünge des Coronavirus zu erforschen. Dies, während die USA von neuen Hinweisen sprechen, dass das Virus aus einem Labor in Wuhan stamme. Forscher seien schon im Herbst 2019 mit typischen Covid-Symptomen erkrankt.
Publiziert: 18.01.2021 um 01:13 Uhr
|
Aktualisiert: 18.01.2021 um 15:55 Uhr
1/8
WHO-Experten aus aller Welt sind am Donnerstag in Wuhan eingetroffen, um die Herkunft des Coronavirus zu erforschen.
Daniel Kestenholz

Während ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag im chinesischen Wuhan eingetroffen ist, um die Ursprünge des Coronavirus zu erforschen, haben die USA neue Vorwürfe gegen China erhoben: Das Virus stamme womöglich aus einem chinesischen Labor. Dafür gebe es neue Hinweise, enthüllte US-Aussenminister Mike Pompeo (57) am Freitag. Chinesische Forscher seien schon im Herbst erkrankt und hätten die typischen Symptome aufgewiesen, lange bevor China den ersten Corona-Fall in Wuhan bestätigte.

Ausgerechnet in den letzten Amtsstunden des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump (74) versucht dessen Regierung, China wieder ins Rampenlicht der Pandemie zu rücken. Demnach könnte Covid-19 aus einem chinesischen Labor stammen und sei nicht durch Kontakt mit infizierten Tieren entstanden. Die USA machen keine Angaben dazu, wie sie die neuen Informationen über Krankheiten im Labor erhalten haben.

«Die US-Regierung hat Gründe anzunehmen, dass mehrere Forscher im Inneren (des virologischen Instituts von Wuhan) im Herbst 2019, vor der Identifizierung des ersten Falles der Epidemie, krank geworden sind», sagte Pompeo. Sie hätten Symptome gehabt, «die zugleich zu Covid-19 wie auch zu üblichen saisonalen Erkrankungen passen». Dies widerspreche Chinas Beteuerungen, kein Mitarbeiter des Instituts habe sich mit dem neuartigen Coronavirus oder einem verwandten Erreger angesteckt.

USA sprechen von möglichem «Laborunfall»

Trump hat die Lungenseuche wiederholt als «China-Virus», «China-Pest» und «Wuhan-Virus» bezeichnet. Konkret erklärte jetzt sein Aussenminister, man habe Beweise dafür erhalten, dass Forscher am Wuhan Institute of Virology schon im Herbst 2019 - vor dem ersten bestätigten Fall in der Stadt - mit Symptomen erkrankt seien, die für das Coronavirus typisch sind.

«Das Virus könnte auf natürliche Weise durch den Kontakt von Menschen mit infizierten Tieren entstanden sein und sich in einem Muster ausbreiten, das einer natürlichen Epidemie entspricht», heisst es. «Alternativ könnte ein Laborunfall einem natürlichen Ausbruch ähneln, wenn die anfängliche Exposition nur wenige Personen umfasste und durch eine asymptomatische Infektion verstärkt wurde.»

Peking halte «heute weiter entscheidende Informationen zurück, die die Wissenschaftler brauchen, um die Welt vor diesem tödlichen Virus und vor dem nächsten zu schützen», kritisierte Pompeo. Des Weiteren wirft er den Chinesen vor, in besagtem Labor versteckte Militärforschung zu betreiben. Zugleich forderte Pompeo vom WHO-Expertenteam, Peking zu einer Stellungnahme zu dieser «neuen Information» zu drängen.

Werbung

WHO untersucht Ursprünge des Virus in Wuhan

Am Donnerstag ist ein Spezialistenteam der WHO, das die Herkunft und Entstehung des Covid-19-Ausbruchs in Wuhan untersuchen soll, mit Verspätung im zentralchinesischen Wuhan angekommen. Die Ankunft erfolgte, nachdem sich die WHO noch letzte Woche darüber beklagen musste, dass Peking das Team an der Einreise gehindert habe, weil die notwendigen Genehmigungen fehlten.

In einer seltenen Zurechtweisung Chinas durch die UN-Behörde zeigte sich WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus (55) «sehr enttäuscht». Die WHO hatte monatelang mit Peking verhandelt, um einem Team von Wissenschaftlern aus aller Welt Zugang zu wichtigen Orten zu gewähren, um den Ursprung des Virus zu untersuchen.

Suche nach Patient null

Das 13-köpfige WHO-Team soll auch die ersten Corona-Patienten in Wuhan untersuchen, um herauszufinden, ob sie lokal infiziert wurden oder irgendwelche Verbindungen zu Überseereisen oder zu Ausländern hatten, die beispielsweise zu den Military World Games im Oktober 2019 nach Wuhan gereist waren. Chinesische Experten haben wiederholt US-Streitkräfte für das Einschleppen des Virus nach China verantwortlich gemacht.

Studie zeigt: Langzeitfolgen bei 76 Prozent der Corona-Patienten(00:44)

Den weltweit ersten Covid-Fall überhaupt hat China im Dezember 2019 bestätigt. Inzwischen gehen die chinesischen Behörden von einem ersten Fall am 17. November 2019 in Wuhan aus. Der 55-jährige Mann könne jedoch nicht als Patient null bestätigt werden.

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare