Warnstufe erhöht
Vulkan Bulusan auf den Philippinen stösst Aschesäule aus

Der Vulkan Bulusan im Osten der Philippinen hat am Sonntag eine etwa einen Kilometer hohe Aschesäule ausgestossen. Angesichts der Aktivität des Berges auf der Insel Luzon erhöhten die Behörden die Warnstufe von 0 auf eins, was einer niedrigen «Unruhe» entspricht.
Publiziert: 05.06.2022 um 13:45 Uhr
Der Vulkan Bulusan spuckt Asche und vulkanische Gase steigen auf. Der Vulkan südöstlich der philippinischen Hauptstadt spuckte bei einer kurzen Explosion Asche und Dampf etwa einen Kilometer hoch in den Himmel. Foto: Karlyn Dupan Hamor/AP/dpa

Das staatliche Institut für Vulkanologie und Seismologie (Phivolcs) rief Einwohner zudem auf, sich nicht in der vier Kilometer breiten permanenten Gefahrenzone um den Vulkan in der Provinz Sorsogon - knapp 400 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila - aufzuhalten. Evakuierungen gab es zunächst aber nicht, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde mitteilte.

Von der nahe gelegenen Stadt Juban aus sei die Aschesäule trotz Wolken zu sehen gewesen, hiess es im Bulletin von Phivolcs. In Juban und in der Stadt Casiguran wurde Aschefall gemeldet. Der Bulusan ist einer der 24 aktiven Vulkane auf den Philippinen. Seit 1885 brach er bereits 15 Mal aus, zuletzt im Juni 2017. Er ist ein beliebtes Touristenziel und für seine heissen Quellen bekannt.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare