Spektakulärer Crash: Metro landet auf riesiger Walflosse(00:37)

Spektakulärer Crash in den Niederlanden
Diese Metro ist deutlich übers Ziel hinausgeschossen

In den Niederlanden hat eine Metro die Endstation verpasst und ist übers Streckenende hinausgeschossen. Der Unfall sorgt für spektakuläre Bilder. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.
Publiziert: 02.11.2020 um 09:32 Uhr
|
Aktualisiert: 08.03.2021 um 15:41 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/7
Nur dank der Kunst-Walflosse ist die Metro nicht in die Tiefe gestürzt.

Das Streckenende beim Bahnhof De Akkers in Spijkenisse, einem Vorort von Rotterdam (Niederland), ist mit einer aussergewöhnlichen Kunstinstallation verziert. Zwei gewaltige Wal-Schwanzflossen ragen dort unmittelbar am Ende der Gleise aus einem Teich in die Luft und neigen sich fast bis über den darunter liegenden Fussweg.

In der Nacht auf Montag wurde das Kunstwerk ungewollt und auf spektakuläre Weise erweitert. Die örtliche Metro war über das Streckenende hinausgeschossen und erst unmittelbar über der einen Schwanzflosse zum Stillstand gekommen.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Aufwendige Bergung des Bahn-Wracks

Passiert ist es um kurz nach Mitternacht: Mit offenbar hoher Geschwindigkeit donnert die Metro in einen Prellbock, rast über das Streckenende hinaus und landet schliesslich mit dem Führerwaggon auf dem Kunstwerk

Verletzt wurde bei dem Unfall wie durch ein Wunder niemand. Selbst der Zugführer kam laut niederländischen Medien mit dem Schrecken davon. Er konnte sich selber aus seiner Kabine befreien und aus schwindelerregender Höhe zurück auf die Gleise klettern.

Noch ist völlig unklar, was zu dem filmreifen Crash geführt hat. Die aufwendige Bergung war auch am Montagmorgen noch nicht abgeschlossen. (cat)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare