Schon wieder
Lokführer-Streik legt Bahnverkehr in England teils lahm

Ein Streik der Lokführer-Gewerkschaft Aslef hat in England am Mittwoch den Bahnverkehr teilweise lahmgelegt. Mehrere Tausend Lokführer waren zum Streik bei 15 Bahnbetreibern aufgerufen.
Publiziert: 31.05.2023 um 11:24 Uhr
|
Aktualisiert: 31.05.2023 um 14:04 Uhr
In den vergangenen Monaten war es in Grossbritannien immer wieder zu Ausfällen im Zugverkehr gekommen - im Bild die Londoner Kings Cross Station. (Archivbild)

Die Gewerkschaft will damit im Streit um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen den Druck auf die Bahnbetreiber erhöhen. Wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete, fuhren auf den Strecken der Betreiber Avanti West Coast, CrossCountry, Northern und Thameslink am Mittwoch überhaupt keine Züge.

Auch für die kommenden Tage sind weitere Streiks im Bahnverkehr geplant. Für Freitag rief die Gewerkschaft RMT (Rail, Maritime and Transport Union) zum Arbeitskampf auf. Am Samstag wollen die Aslef-Mitglieder die Arbeit noch einmal niederlegen.

Die Streiks in dieser Woche sind nur die jüngste Welle in mehreren, bereits seit Monaten andauernden Tarifstreitigkeiten, die immer wieder zu massiven Ausfällen im Bahnbetrieb führen. Die Gewerkschaften fordern Lohnerhöhungen, die an den stark gestiegenen Lebenshaltungskosten ausgerichtet sind. Die Bahnbetreiber verweisen auf Verluste während der Pandemie.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare