Russischer Gouverneur schlägt Charkiw-Annexion vor
«Der beste Weg, das Problem des Beschusses in Belgorod zu lösen»

Belgorod gerät immer wieder unter ukrainischen Beschuss. Der Gouverneur der Region präsentiert nun eine Lösung, wie die Angriffe aufhören sollen. Es ist nicht die Beendung des Krieges.
Publiziert: 30.05.2023 um 11:39 Uhr
1/6
Russische Partisanen, die auf der Seite der Ukraine kämpfen, hatten kürzlich die Region Belgorod angegriffen.

Die russische Grenzregion Belgorod kommt seit Kriegsbeginn nicht zur Ruhe. Drohnen-Attacken oder pro-ukrainische Kämpfer, die in die Dörfer eindringen, bereiten den Zivilisten in der Region grosse Sorgen.

Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow (54), hat sich am Montag in einem Interview mit dem Staatssender Rossija 1 zur Lage in seiner Region geäussert. «Was kann man für die Sicherheit in den Grenzgebieten tun?», fragt ihn der Reporter. «Charkiw zur Oblast Belgorod anschliessen», antwortet Gladkow.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Russen mussten aus Charkiw fliehen

«Glauben Sie an eine solche Möglichkeit?», will der Reporter wissen. «Das ist der beste Weg, um das Problem der Beschüsse in der Oblast Belgorod zu lösen», lautet Gladkows Antwort.

In den sozialen Medien stösst seine Aussage auf Unverständnis. «Wie wärs damit, den Krieg zu beenden? Und die russischen Truppen vom Territorium der Ukraine abzuziehen, um Belgorod und andere Regionen zu bewachen», lautet ein Kommentar. «Ein Versuch ist schon gescheitert», schreibt ein anderer User.

Vergangenen Herbst mussten sich Wladimir Putins (70) Truppen aus Charkiw zurückziehen. Zur Umgruppierung ins Gebiet Donezk – wie es offiziell hiess. Doch Beobachter und Experten hatten eher die erfolgreiche Offensive der Ukrainer als Ursache ausgemacht. Die russischen Soldaten waren derart unter Druck geraten, dass ihnen nur der Abzug aus dem besetzten Gebiet blieb. (man)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare