Neuseeland
Inzwischen neun Tote nach Zyklon «Gabrielle» in Neuseeland

Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Zyklon «Gabrielle» in Neuseeland ist auf neun gestiegen. Ernsthafte Sorgen gebe es mit Blick auf zehn Vermisste, teilten Polizei und Katastrophenschutz am Samstag auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Wellington mit.
Publiziert: 18.02.2023 um 13:41 Uhr
A supplied image shows an overhead view of the floodwaters from Cyclone Gabrielle in suburban Napier, on Thursday, February 26, 2023. (AAP Image/Supplied by the New Zealand Defence Force) NO ARCHIVING, EDITORIAL USE ONLY

Die Priorität sei, diese Menschen zu finden sowie die von der Aussenwelt abgeschnittenen Ortschaften mit Lebensmitteln und Wasser zu versorgen. Dafür seien auch Hubschrauber im Einsatz. Es habe Berichte über Plünderungen gegeben, dies seien jedoch nur Einzelfälle, hiess es weiter.

Der Tropensturm hatte seit Anfang der Woche mit orkanartigen Winden und Starkregen schwere Schäden in weiten Teilen der Nordinsel angerichtet. Besonders heftig traf es die Region Hawke's Bay. Viele Häuser, Strassen und Brücken sind zerstört, zudem sind Strom- und Kommunikationsleitungen beschädigt.

Zeitweise stand das Wasser in einigen Gebieten so hoch, dass nur noch die Hausdächer aus den Fluten ragten. Als das Wasser abzog, blieben enorme Schlamm-Massen in vielen Gebäuden zurück. Bereits am Dienstag hatte die Regierung den Nationalen Notstand ausgerufen - erst zum dritten Mal in der Geschichte des rund fünf Millionen Einwohner zählenden Pazifikstaates.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare