Nach tagelanger Spritztour
Polizei schnappt Mercedes-Buben in Deutschland

Ein Jugendlicher hatte sich mit dem Mercedes seines Grossvaters aus dem Staub gemacht. Tagelang galt er als vermisst. Jetzt konnte ihn die Polizei aufgreifen.
Publiziert: 19.07.2023 um 17:56 Uhr
1/4
Mit einer solchen Mercedes E-Klasse war der Bub unterwegs. (Symbolbild)

Ein seit Tagen vermisster 13-Jähriger aus Brandenburg ist wohlbehalten in Schleswig-Holstein aufgegriffen worden. Der Junge, der am Wochenende unbemerkt mit dem Auto seines Grossvaters nahe Berlin losgefahren war, wurde auf einem Campingplatz im Kreis Plön nahe der Ostsee angetroffen, wie die Polizei in Neuruppin am Mittwoch mitteilte.

Eine 15-jährige Vermisste, die sich offenbar bei dem Jungen befand, hatte demnach ihre Mutter informiert. Diese wandte sich anschliessend an die Polizei. Durch eine Handyortung konnten die Beamten den Aufenthaltsort der beiden Vermissten eingrenzen. Schliesslich trafen sie diese wohlbehalten auf dem Campingplatz an. Auch der Wagen des Grossvaters befand sich dort.

Bub ist polizeibekannt

Der Junge hatte am Wochenende seinen Grossvater in der Gemeinde Glienicke/Nordbahn nahe Berlin besucht. Hierbei nahm er offenbar unbemerkt den Fahrzeugschlüssel an sich und fuhr dann am Sonntagmittag mit dem Wagen weg.

Bei dem 13-Jährigen handelt es sich der Polizei zufolge um kein unbeschriebenes Blatt: Der Junge lebt in einer Unterkunft der Jugendnothilfe und sei schon mehrfach ausgerissen. Zudem sei er wegen verschiedener Straftaten polizeibekannt. (dzc/AFP)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare