Konflikt um Berg-Karabach
Aserbaidschan erklärt Militäreinsatz für beendet

In Berg-Karabach ist eine Feuerpause vereinbart worden. Nun erklärt Aserbaidschan, das Land habe seine Souveränität über das Gebiet wiederhergestellt. Armenien gab seinen Widerstand auf.
Publiziert: 20.09.2023 um 20:17 Uhr
|
Aktualisiert: 21.09.2023 um 08:32 Uhr
1/5
Ilham Alijew, Präsident von Aserbaidschan.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew hat den Einsatz seiner Truppen gegen die von Armeniern bewohnte Region Berg-Karabach nach einem Tag für beendet erklärt. Aserbaidschan habe seine Souveränität über das Gebiet wiederhergestellt, sagte er am Mittwoch in einer Fernsehansprache in Baku. Von armenischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.

Rund drei Jahre nach dem jüngsten Krieg zwischen den beiden verfeindeten Ex-Sowjetrepubliken hatte Aserbaidschan am Dienstag eine Militäroperation zur Eroberung der Region gestartet. Armenischen Angaben zufolge starben dabei mehr als 30 Menschen, mehr als 200 weitere wurden verletzt.

Kämpfe schwächten sich bereits ab

Am Mittwoch vereinbarten beide Seiten eine Feuerpause, woraufhin sich die Kämpfe nach armenischen Angaben abschwächten. Bedingung dafür war von aserbaidschanischer Seite, dass die armenischen Kämpfer ihren Widerstand aufgeben. 

Schon vor der jüngsten militärischen Eskalation war die Lage in Berg-Karabach katastrophal, weil Aserbaidschaner die einzige armenische Zugangsstrasse blockierten und unter anderem Lebensmittel knapp wurden. Russland gilt traditionell als Schutzmacht von Armenien. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare