Leiche auf Müllkippe in der Bronx entsorgt
Vater (23) schüttelt Baby tot – Schweizerin (20) verhaftet

Ein schrecklicher Fall erschüttert New York: Ein totes Baby wird in einem Waldstück gefunden. Der Vater gesteht, es totgeschüttelt zu haben. Die Mutter, eine Schweizerin, soll ihm geholfen haben, die Tat zu vertuschen.
Publiziert: 31.05.2023 um 04:39 Uhr
|
Aktualisiert: 31.05.2023 um 17:03 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/4
«Meine beiden Mädchen» schreibt Damion C. noch zu diesem Bild.

Die kleine Geraldine* wurde nur drei Monate alt. Ihr toter Körper lag in einem Waldstück in der Bronx, wie Müll entsorgt.

Ihre Eltern sind die Schweizerin Ilaria D.* (20) und ihr New Yorker Freund Damion C.** (23). Beide sitzen in Haft. Damion C. muss sich nun wegen Mordes verantworten, die Mutter wegen Verbergens einer Leiche.

Damion C. soll gemäss der «New York Post» gestanden haben, sein Baby totgeschüttelt zu haben, weil sie nicht aufhörte zu weinen. Sein Vater sagt der Zeitung: «Er erzählte mir, dass das Baby viel weinte. Er sagte, er habe sie einfach geschüttelt und hingelegt, und dann habe er sich hingelegt und sei eingeschlafen.» Als er aufgewacht sei, sei sie steif und ihr Körper kalt gewesen. «Er geriet in Panik. Er sagte zu seiner Freundin: ‹Ich glaube, sie ist tot.›»

«Er hat mich ohnmächtig geprügelt»

Bis vergangenen Dezember hatten die hochschwangere Ilaria D. und ihr Freund Damion in der Nähe von Zürich gelebt. Ilarias Vater erzählt der «New York Daily News», dass Damion schon damals Wutanfälle gehabt habe und gewalttätig geworden sei: «Unsere Tochter ist eigentlich ein gutes Mädchen, aber sie glaubte an ihn.»

Der Vater von Ilaria berichtet, dass er einmal eingeschritten sei, als Damion seine Tochter blutig geschlagen habe. «Ich bin dazwischen gegangen, und er hat mich ohnmächtig geprügelt. In meinem eigenen Haus. Keiner hat verstanden, was sie in ihm sah!» Es habe mehrere solche Episoden gegeben.

«Wir haben unsere Tochter an ihn verloren»

Im Februar kam Tochter Geraldine zur Welt. Doch vor wenigen Tagen kontaktierte Damion C. seine Mutter, gestand ihr, dass Geraldine tot sei. «Er klang nicht so, als bereue er es sehr», sagt seine Mutter zur «NY Post». Damions Eltern alarmieren die Polizei. Diese spürt das Paar in einem Obdachlosenheim auf, wo Ilaria weinend gesteht, dass die Leiche des Babys in einem Waldstück in der Nähe des Yankees-Stadions liegt.

Werbung

Laut seiner Mutter hat Damion C. eine Vorgeschichte mit einer Reihe psychischer Erkrankungen. Er leide unter einer bipolaren Störung und Schizophrenie, habe oft Gewaltausbrüche, verhalte sich asozial.

Ilarias Schweizer Vater sagt der «New York Daily News», dass er und seine Frau das Baby nie gesehen hätten. Sie warteten auf einen Anruf, um mit Ilaria zu besprechen, dass sie und das Baby in die Schweiz kommen sollten. Der Anruf kam nie.

Er sagt weinend: «Wir haben unsere Tochter an ihn verloren.» (neo)

*Name geändert
**Name bekannt

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden