Neues Image für Christiania: Hier lösen die Bürger die Steine von der «Pusher Street»(02:48)

Keine Macht dem Drogenhandel in berühmter Hippie-Enklave
Die «Pusher Street» in Kopenhagen ist Geschichte

Dänemark schliesst eine gefährliche Drogenszene – mit unkonventionellen Methoden: Anwohner und Gäste rissen bei schönstem Wetter die Pflastersteine der berühmt-berüchtigten Pusher Street aus dem Boden. Die Strasse wurde so für Kriminelle unbrauchbar gemacht.
Publiziert: 06.04.2024 um 23:57 Uhr
|
Aktualisiert: 07.04.2024 um 08:36 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/6
Volksfeststimmung im Kopenhagener Stadtteil Christiania: Anwohner entfernen die Pflastersteine der Pusher Street.

Die Pusher Street ist Geschichte: In der legendären Kommune Christiania in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen haben Anwohner am Samstag die seit längerem für Drogenkriminalität berüchtigte Strasse buchstäblich eigenhändig abgetragen. Unter dem Motto «Wir schliessen die Pusher Street und öffnen Christiania» rissen die Anwohner des Viertels und Gäste die Pflastersteine bei frühlingshaftem Wetter aus dem Boden.

Auch die Bürgermeisterin von Kopenhagen, Sophie Haestorp Andersen (49), und Justizminister Peter Hummelgaard (41) beteiligten sich an der Aktion. «Die Strasse aufzugraben und sie zu einer Baustelle zu machen, wird den Verkauf unweigerlich sehr schwierig machen. Aber das ist erst der Anfang», sagte Bürgermeisterin Haestorp Andersen. «Die Pusher Street muss sterben, damit Christiania leben kann.»

Gemeinsam gegen organisierte Kriminalität

Polizisten entfernten zudem die Verkaufsstellen für Cannabis, die an der Strasse eingerichtet worden waren. Obwohl Verkauf und Konsum von Cannabis in Dänemark illegal sind, war das Dealen jahrzehntelang in Christiania toleriert worden. Infolge der Eskalation von Gewalt und Bandenkriminalität in der Kommune hatte sich der Wind aber zuletzt gedreht, inzwischen unterstützt die Mehrheit der knapp tausend Bewohner des Viertels den Kurswechsel im Umgang mit dem Drogenverkauf.

Es sei «entscheidend», dass die Anwohner sich am Wandel im Viertel beteiligten, betonte Bürgermeisterin Haestorp Andersen und ergänzte: «Es ist das erste Mal, dass sie sich zusammenschliessen und gegen die ausufernde Kriminalität und Unsicherheit in ihrem Viertel Stellung beziehen.»

Mit dem erhofften Ende des Drogenhandels in Christiania will die Gemeinde sich wieder ein entspannteres Image verpassen – und dabei vor allem die kulturelle Vielfalt vor Ort betonen.

Tödliche Schiessereien statt Hippie-Frieden

Eine Gruppe Hippies hatte 1971 in einer ehemaligen Kaserne die «Freistadt Christiania» gegründet. In der staatlich geduldeten autonomen Gemeinde leben etwa 900 Menschen, es gelten eigene Gesetze und eigene Regeln. Etwa eine halbe Million Touristen besuchen Christiania jedes Jahr.

Werbung

Den Kurswechsel im Umgang mit dem Drogenhandel in Christiania hatte die dänische Regierung in Abstimmung mit den Anwohnern im Januar eingeleitet. Auslöser war ein Tötungsdelikt im vergangenen August gewesen. Damals wurde ein Mann mit Verbindungen zum organisierten Verbrechen in Christiania erschossen, es war die vierte tödliche Schiesserei in dem nur 34 Hektar grossen Quartier binnen drei Jahren. (AFP/kes)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare