Mindestens 53 Tote in Maui: Schwarzer Rauch steigt von Waldbränden über Hawaii auf(01:04)

Mindestens 36 Tote bei heftigen Waldbränden auf Hawaii
Menschen sprangen ins Meer, um den Flammen zu entkommen

Starke Busch- und Waldbrände auf Hawaii haben mehrere Menschenleben gefordert und Häuser zerstört.
Publiziert: 09.08.2023 um 16:17 Uhr
|
Aktualisiert: 10.08.2023 um 10:56 Uhr
1/7
Auf der hawaiianischen Insel ist ein Feuer ausgebrochen.

Dichter Rauch hängt über dem Ferienparadies, ein Küstenstreifen von Maui steht in Flammen, Teile der gewöhnlich üppig-grünen Insel sind schwarz verkohlt. Es sind schockierende und seltene Bilder aus Hawaii von verheerenden Busch- und Waldbränden. 36 Menschen seien ums Leben gekommen, sagte der Bürgermeister des Bezirks Maui, Richard Bissen, am Donnerstag lokalen Medien. Mindestens 20 Personen hätten Verbrennungen erlitten. Viele Gebäude seien «bis auf den Boden» abgebrannt. Das ganze Ausmass der Schäden sei noch nicht absehbar.

Alle 36 Opfer seien in der am stärksten betroffenen Küstenstadt Lahaina im Nordwesten Mauis gestorben, teilte der Bezirk Maui County mit. Für die beiden Bezirke Maui und Hawaii wurde der Notstand ausgerufen.

Hawaiis Gouverneur Josh Green sprach von einer «schrecklichen Katastrophe». Von Reisen nach Maui wurde abgeraten. «Dies ist kein sicherer Ort», warnte die stellvertretende Gouverneurin Sylvia Luke. Per Notfall-Erklärung wollten sie Touristen fernhalten. Der Bezirk Maui rief am Mittwoch Reisende auf, die Insel so schnell wie möglich zu verlassen. Es gebe freie Sitze auf Flügen vom Flughafen Kahului im Osten der Insel. Reisende müssten aber zuvor die Fluggesellschaften anrufen und reservieren. In West Maui gebe es allerdings weiter keinen Strom und auch keine Mobilfunk- oder Festnetzverbindungen.

Waldbrände sind indirekt auf Hurrikan zurückzuführen

Augenzeugen beschrieben apokalyptische Szenen in dem am schwersten betroffenen Küstenort Lahaina, gewöhnlich ein malerisches Touristenziel im Westen von Maui. Auf der Flucht vor schnell um sich greifenden Flammen seien Menschen ins Meer gesprungen. Die Küstenwache teilte später laut CNN mit, dass mehr als ein Dutzend aus dem Wasser gerettet wurden. In dem historischen Ort seien weite Teile zerstört worden, auch der Hafen und Umgebung hätten Schaden erlitten, schrieb der Bezirk Maui in einer weiteren Mitteilung vom Mittwoch. Mehr als 271 Gebäude seien von den Flammen erfasst worden. «Wir haben kein Lahaina mehr, es ist weg», zitierte der US-Sender CNN einen Einwohner.

«Wir haben kein Lahaina mehr, es ist weg»Ein Einwohner zu CNN

Helikopter-Pilot Richard Olsten flog am Mittwoch über den Ort. Der grösste Teil des historischen Kerns sei abgebrannt. Es sähe wie in einer Kriegszone aus, als ob das Gebiet bombardiert wurde, beschrieb er bei CNN seine Eindrücke.

Heftige Sturmböen liessen die Bekämpfung der Flammen aus der Luft am Dienstag zunächst nicht zu. Am Mittwoch brannte es noch an drei Stellen auf Maui. Feuer wüteten auch auf der östlich gelegenen Nachbarinsel Hawaii, der grössten Insel des gleichnamigen Bundesstaats.

Werbung

Mitverantwortlich für die rasch um sich greifenden Brände sei der Hurrikan Dora, der südlich der Inseln des US-Bundesstaats vorbeiziehe, so die Behörden. «Die Tatsache, dass wir in mehreren Gebieten Waldbrände haben, die indirekt auf einen Hurrikan zurückzuführen sind, ist beispiellos. Das ist etwas, was die Bewohner von Hawaii und der Staat noch nicht erlebt haben», sagte Sylvia Luke.

Biden sichert Hilfe zu

Die Behörden hatten wegen hoher Feuergefahr, begünstigt durch Trockenheit, hohe Temperaturen und starke Winde, eine «Red-Flag»-Warnung für die Hawaii-Inselkette herausgegeben. Solche Bedingungen kennt man sonst von westlichen US-Staaten, darunter Kalifornien oder Oregon, wo es häufiger zu verheerenden Flächenbränden kommt.

US-Präsident Joe Biden (80) hat dem Bundesstaat Hawaii Hilfe der Regierung zugesagt. Die Nationalgarde und die Marine stehe den Einsatzteams zur Seite. Das Verkehrsministerium werde dabei helfen, Reisende von Maui auszufliegen, hiess es in einer Mitteilung.

Sie sollten auf die westlich von Maui gelegenen Insel Oahu gebracht werden, berichtete der Sender Hawaii News Now. Dort werde ein Kongresszentrum in eine Notunterkunft verwandelt. Mehrere Fluggesellschaften sagten Flüge nach Maui am Mittwoch kurzfristig ab. Allerdings gebe es weiterhin Flüge von Maui, damit Touristen ihre Rückreise antreten könnten, berichtete CNN. (nad/SDA)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare