Griechenland
Athen fürchtet mehr Migration nach Erdbeben in der Türkei

Die griechische Regierung wappnet sich für mehr Migration nach dem schweren Erdbeben in der Türkei und in Syrien.
Publiziert: 20.02.2023 um 13:17 Uhr
|
Aktualisiert: 20.02.2023 um 14:46 Uhr
HANDOUT - Ein Hubschrauber fliegt über die Ägäis in der Nähe der Insel Lesbos. Foto: Greek Coast Guard/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits

Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis schwöre sein Team auf ein «schweres Jahr 2023» ein, berichtete am Montag die Tageszeitung «Kathimerini». Migrationsminister Notis Mitarakis stellt 105 Millionen Euro für rund 50 neue Küstenwacheboote bereit, wie das Migrationsministerium am Montag mitteilte.

«Die EU muss die Türkei dabei unterstützen, Migrationsströme nach den Erdbeben zu verhindern», twitterte Mitarakis am Sonntag. Griechenland bewache seine Grenzen, werde dafür aber sowohl vom EU-Parlament als auch von der linken Opposition im Land unter Druck gesetzt.

Einwanderung als Druckmittel?

Die illegale Einreisen nach Griechenland hatten bereits seit dem vergangenen Jahr wieder zugenommen. Nun fürchtet Athen, der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan könne das Thema Einwanderung wie schon in früheren Jahren als Druckmittel auf die Europäische Union nutzen, schrieb die «Kathimerini».

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare