Fünftes Opfer überlebte
Serienkillerin tötete Männer nach Sex

Eine 33-jährige Frau aus Ohio wurde geschnappt, nachdem sie bereits vier Menschen auf dem Gewissen hat. Sie traf Männer zum Sex – und fügte ihnen dann eine Überdosis zu, um sie auszurauben.
Publiziert: 28.10.2023 um 04:46 Uhr
|
Aktualisiert: 28.10.2023 um 10:25 Uhr
Serienkillerin Rebecca A. mixte tödliche Drogencocktails.

Rebecca A.* (33) bot ihre Dienste als Prostituierte im US-Bundesstaat Ohio an. Sie traf sich mehrfach mit Männern zum Sex in Hotels und sie brachte sie danach dazu, mit ihr Drogen zu konsumieren. 

Dabei fügte sie den Männern mittels Fentanyl eine Überdosis zu. Diese überlebten in vier Fällen den tödlichen Drogen-Cocktail nicht. Danach raubte Rebecca A. die Männer aus. 

Aufgrund eines anonymen Hinweises wurden die Behörden auf sie aufmerksam und konnten die Frau stoppen und konnten ihr die Verbindung zu mindestens vier Todesfällen nachweisen. 

Sie mischte Fentanyl in die Crack-Pfeife

Am Mittwoch wurde sie wegen vierfachen Mordes angeklagt, wie der Generalstaatsanwalt von Ohio, Dave Yost, bestätigte. Sie wird ausserdem beschuldigt, einen fünften Mann mittels Überdosis zu töten versucht haben. 

Die Ermittler glauben, dass sie noch mehr Opfer auf dem Gewissen hat. «Für mich ist jemand, der eine Serie von Morden begeht, die zeitlich voneinander getrennt sind, ein Serienmörder», sagte Dave Yost dem «Columbus Dispatch». «Wir haben hier die gleiche Vorgehensweise.»

Bei der Befragung zu einem Fall gab sie zu, dass sie gewusst habe, dass der Mann eine Überdosis habe, sie habe ihm Fentanyl in die Crack-Pfeife gemischt. Sie habe aber dennoch sein Auto und seine Bankkarte geklaut. 

Werbung

Die Ermittler gehen davon aus, dass es noch mehr Opfer geben könnte, und durchkämmen die Akten nach ähnlichen Todesfällen durch Überdosierung. Gleichzeitig appellieren sie an alle, die eine Begegnung überlebt haben, sich zu melden, ohne eine strafrechtliche Verfolgung fürchten zu müssen, wenn sie Sex angeboten haben. (neo)

*Name bekannt

Fehler gefunden? Jetzt melden