Ex-Boeing-Manager kurz vor mysteriösem Tod
«Wenn mir etwas zustösst, dann ist es kein Selbstmord»

John Barnett wurde kurz vor einer Zeugenaussage gegen Boeing tot aufgefunden. In einem Gespräch mit einer Kollegin ahnte der Ex-Manager bereits, dass ihm etwas zustossen könnte.
Publiziert: 16.03.2024 um 00:59 Uhr
|
Aktualisiert: 17.03.2024 um 14:40 Uhr
1/5
Barnett arbeitete 32 Jahre lang für Boeing.

Weil er Sicherheitsbedenken äusserte, sollte John Barnett (†62) im März gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber Boeing aussagen. Nach einem ersten Termin taucht der Ex-Manager nicht mehr auf – kurz darauf wird er tot in seinem Truck entdeckt. Laut Gerichtsmediziner erschoss er sich selbst.

Bereits Barnetts Anwalt äusserte Zweifel daran, dass sich sein Mandant selbst umbrachte. Jetzt meldete sich Jennifer gegenüber dem Sender ABC News 4 zu Wort. Sie war gut mit John Barnett befreundet. In einem Gespräch habe ihr der 62-Jährige bereits offenbart, dass er gefährlich lebe – und kein Suizid begehen werde.

«Er liebte seine Familie zu sehr»

Jennifer habe Barnett gefragt, ob er «keine Angst» habe. «Nein, ich habe keine Angst», habe dieser erwidert. «Aber wenn mir etwas zustösst, dann ist es kein Selbstmord.» Diese neuen Aussagen machen den Tod des Ex-Managers noch mysteriöser.

Für Jennifer ist klar: «Ich weiss, dass er keinen Selbstmord begangen hat. Das ist unmöglich». Er habe das Leben und die Personen in seinem Umfeld viel zu sehr geliebt: «Er liebte seine Familie zu sehr. Er liebte seine Brüder zu sehr, um ihnen das anzutun, was sie gerade durchmachen müssen».

«Wie Selbstmord aussehen lassen»

Die Kollegin glaubt, dass jemand «nicht mochte, was er zu sagen hatte» und ihn «zum Schweigen bringen wollte, ohne dass jemand etwas davon erfährt». Deshalb habe man es «wie einen Selbstmord aussehen lassen».

John Barnetts ehemaliger Arbeitgeber zeigte sich trotz seiner Aussagen bestürzt über den Tod. «Wir sind traurig über das Ableben von Herrn Barnett und unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden», schrieb Boeing in einer Mitteilung. (obf)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare