Erbin hat sich entschieden
So verteilt Marlene Engelhorn (31) ihre Millionen

In Österreich verteilte ein Bürgerrat 25 Millionen Euro der Sozialaktivistin Marlene Engelhorn. Das Geld ging an 80 verschiedene Organisationen, die soziale Ungleichheit bekämpfen sollen.
Publiziert: 18.06.2024 um 11:25 Uhr
|
Aktualisiert: 19.06.2024 um 08:03 Uhr
1/4
Die Millionen-Erbin Marlene Engelhorn setzt sich schon lange für soziale Gerechtigkeit ein.
sda-logo_g.jpeg
SDASchweizerische Depeschenagentur

In Österreich hat ein Bürgerrat 25 Millionen Euro aus dem Vermögen der Sozialaktivistin Marlene Engelhorn an insgesamt rund 80 Organisationen und Vereine verteilt. Zentrales Ziel sei es gewesen, die Ungleichheit in der Gesellschaft zu verringern und den Benachteiligten mehr Chancen zu geben.

Das sagte Projektleiterin Alexandra Wang am Dienstag in Wien. Das Geld fliesst an Initiativen, die sich mit den Themen Klima und Umwelt, bezahlbares Wohnen, Gesundheit und Soziales sowie Integration und Bildung beschäftigen. Mit der Entscheidung sei nicht nur Geld, sondern es seien Wertschätzung, Respekt und viele Zukunftschancen verteilt worden, sagte Angelika Taferner vom Bürgerrat.

Für den «Guten Rat für Rückverteilung» waren 50 Bürger im Alter von 16 bis 85 Jahren repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ausgewählt worden. Sie hatten an sechs Wochenenden darüber diskutiert, wie das Geld besonders sinnhaft eingesetzt werden könnte.

«Meine Privilegien fangen mich nach der Verteilung auf»

Die 31-jährige Engelhorn hat mit der Aktion fast ihr gesamtes Vermögen verteilt. Das Geld ihrer Familie stammte mehrheitlich aus einem Deal mit dem Schweizer Unternehmen Hoffmann-La Roche, dem heutigen Pharmakonzern Roche mit Sitz in Basel. Die Engelhorns hatten 1997 den Pharmakonzern Boehringer Mannheim an Hoffmann-La Roche verkauft.

Engelhorn setzt sich seit Jahren für die Wiedereinführung von Vermögens- und Erbschaftssteuern in Österreich ein. Allein in den nächsten 30 Jahren würden 600 Milliarden Euro in Österreich steuerfrei vererbt. Reiche müssten einen noch viel grösseren Beitrag für eine gerechtere Gesellschaft leisten, als es aktuell der Fall sein, so ihr Credo.

Der Bürgerrat wollte auch etwas für den Klimaschutz tun. So zählt zu den Nutzniessern der Naturschutzbund Österreich, der mit 1,6 Millionen Euro den höchsten Einzelbetrag erhält. Die Zuwendungen würden oft nicht in einer Summe bezahlt, sondern über mehrere Jahre verteilt, um den Organisationen Planungssicherheit zu geben, hiess es.

Engelhorn hat nach eigenen Worten für sich selbst aus dem Vermögen noch einen Betrag behalten, der ihr den Übergang in das Berufsleben erleichtern soll. Sorgen mache sie sich nicht. Sie sei eingebettet in eine vermögende Familie und in ein sehr gutes Netzwerk. «Meine Privilegien fangen mich auch nach der Rückverteilung auf», hatte die 31-Jährige zum Start des Bürgerrats betont.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare