Drama in Österreich endet glimpflich
Babykater in Müllpresse entsorgt — Frau rettet ihn

Eine Passantin rettet einen sechs Tage alten Babykater in letzter Sekunde vor dem grausamen Tod in einer Containerpresse. Der österreichische Tierschutzverein sorgt sich nun um das Babykätzchen. Ein neues Zuhause wurde bereits gefunden.
Publiziert: 13.05.2020 um 20:24 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/4
Babykater Findus entrann in letzter Sekunde dem grausamen Tod.

Ein grausamer Unbekannter hat ein sechs Tage altes Babykätzchen in einer Müllpresse im oberösterreichischen Ampflwang entsorgt. Doch der kleine Kater hatte einen Schutzengel: Eine Frau wird auf das laute Miauen aufmerksam.

Sie hört die verzweifelten Rufe und rettet den kleinen Racker aus der Müllpresse und somit vor dem sicheren Tod, wie das Portal «tipps.at» berichtet.

«Glücklicherweise blieb er unversehrt»

Nach der Rettungsaktion bringt die Frau das Katzenbaby sofort in Sicherheit nach Frankenburg auf den Assisi-Hof des österreichischen Tierschutzvereins (ÖTV). Dieser bedankt sich bei der Lebensretterin und schreibt auf Facebook: «Der kleine Kerl wurde natürlich sofort rundum begutachtet und versorgt. Glücklicherweise blieb er unversehrt und wies keinerlei Verletzungen auf.»

Einen Namen hat der kleine Kerl mittlerweile auch schon bekommen — Findus. Damit er überleben kann, wird er auf dem Hof nun grossgezogen. Im Alter von etwa 12 Wochen darf Findus dann aber in ein neues Zuhause ziehen.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Die Lebensretterin schenkt Findus ein neues Zuhause

Das hat der kleine Kater auf jeden Fall: Die tierliebe Finderin, die den kleinen Findus in der Müllpresse entdeckt hatte, entschloss sich kurzerhand, den Babykater zu adoptieren. Der Tierschutzverein dazu: «Wenn grausame Tiertragödien ein schönes Ende finden, freuen wir uns immer ganz besonders.»

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare