Bundespolizei greift ein
«Sexuelle Handlungen» im Flieger nach Deutschland

Ein Liebespaar sorgte während eines Fluges von Spanien nach Deutschland für Ärger. Mitten auf der Passagierbank übten die beiden sexuelle Handlungen aus. Nun wird gegen sie ermittelt.
Publiziert: 20.06.2024 um 16:19 Uhr
|
Aktualisiert: 02.07.2024 um 13:42 Uhr
Flugzeuge am Münchner Flughafen
I0K_6tIf_400x400.png
AFPAgence France Presse

Einsatzkräfte der Bundespolizei haben in einem Flugzeug am Münchner Flughafen nach eigenen Angaben «sexuelle Handlungen» eines Liebespaars unterbinden müssen. Die Beamten seien am Mittwochabend von der Besatzung eines aus dem spanischen Alicante kommenden Fliegers über zwei problematische Passagiere informiert worden, teilte die Bundespolizei in der bayerischen Landeshauptstadt am Donnerstag mit. Der genauere Hintergrund habe sich erst an Bord des Jets erschlossen.

An Bord stellten die Beamten demnach fest, dass eine 40-jährige Polin und ein 44-jähriger Pole während des Flugs in ihrer Sitzreihe unter den Augen der übrigen Passagiere offenbar hemmungslos Intimitäten austauschten. Beide hätten sich diesen Erkenntnissen zufolge «der Leidenschaft hingegeben und sexuelle Handlungen aneinander vorgenommen», berichtete die Bundespolizei.

Zudem habe das Paar Crewmitglieder, die dies unterbinden wollten, beleidigt. «Nachdem Polizeibeamte die Maschine betreten hatten, beendeten die beiden schliesslich ihr Treiben und folgten den Anweisungen der Beamten», hiess es in der Mitteilung der Bundespolizei weiter. Gegen das wenig dezente Paar wird wegen des Verdachts der Erregung öffentlichen Ärgernisses ermittelt.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare