WEF 2020: Das sagt WEF-Präsident Borgen Brende über Trump und Iran(02:55)

BLICK enthüllt WEF-Pläne des US-Präsidenten
Trump hält in Davos Eröffnungsrede

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos wird der US-Präsident gleich zu Beginn sprechen. Trump will auf dem WEF «seine Vision für die Welt und die USA» teilen.
Publiziert: 14.01.2020 um 19:14 Uhr
|
Aktualisiert: 16.01.2020 um 09:30 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/13
Vor zwei Jahren kam Trump am Donnerstag in Davos an. Diesmal tritt er schon am Dienstag auf.
Fabienne Kinzelmann

Die Iraner haben abgesagt, doch US-Präsident Donald Trump (73) hält inmitten des schwelenden Konflikts an seiner Schweiz-Reise fest: Er reist nächste Woche nach Davos. Sein erstes Transportflugzeug ist schon da.

Und Trump sucht beim 50. Weltwirtschaftsforum die ganz grosse Bühne! «Er wird am Dienstag eine Eröffnungsrede halten», verrät WEF-Präsident Borge Brende BLICK am Rande einer Pressekonferenz. «Darin wird er über seine Vision für die Welt und die Vereinigten Staaten sprechen.»

Trumps letzte WEF-Rede war Wirtschaftswerbung

Das hat der US-Präsident bereits 2018 gemacht – allerdings war es damals die Abschlussrede. Die Rede war mit Spannung erwartet worden. Über weite Strecken aber erinnerte sie an eine Werbesendung für die USA als idealen Wirtschaftsstandort. Im vergangenen Jahr sagte Trump seine WEF-Teilnahme wegen des US-Regierungsstillstands ab.

«US-Präsident Trump schon zum zweiten Mal hier begrüssen zu dürfen, ist natürlich eine Ehre», sagt Borge Brende. Nicht kommentieren will der WEF-Präsident die Frage, ob das WEF vorab versucht hatte, ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem iranischen Aussenminister Dschawad Sarif (60) zu organisieren.

Iran-Absage wegen «komplexer Situation»

Sarif, ein erfahrener Politiker, war ursprünglich registriert, hat dann aber kurz nach Trumps Zusage abgesagt. Hatte er etwa keine Lust auf ein Treffen mit dem US-Präsidenten? Auch dazu möchte das WEF nicht wirklich Stellung nehmen. Brende: «Wir müssen diese Absage vor der komplexen Situation in der Region sehen.»

Klar ist: Die Konfliktregion wird auch ohne die Iraner gut vertreten sein. Zugesagt zum WEF haben unter anderem Iraks Präsident Barham Salih (59) und Afghanistans Präsident Ashraf Ghani (70). Das könnte zumindest indirekt die Kommunikation zwischen den USA und dem Iran fördern.

Werbung
WEF 2020

Vom 21. bis 24. Januar findet wieder das World Economic Forum (WEF) in Davos statt. Rund 2500 internationale Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft treffen sich zum Austausch.

Vom 21. bis 24. Januar findet wieder das World Economic Forum (WEF) in Davos statt. Rund 2500 internationale Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft treffen sich zum Austausch.

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare