Bereits der zweite Fall
Kind mit Vogelgrippe in Indien schwer erkrankt

Indische Behörden melden eine Vogelgrippe-Infektion eines vierjährigen Kindes. Angesteckt hat sich die Minderjährige womöglich bei Kontakt mit Hühnern.
Publiziert: 11.06.2024 um 21:28 Uhr
|
Aktualisiert: 11.06.2024 um 22:28 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Nach Kontakt mit Hühnern steckte sich ein indisches Kind mit der Vogelgrippe an.
sda-logo_g.jpeg
SDASchweizerische Depeschenagentur

Indien hat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Infektion eines vierjährigen Kindes mit Vogelgrippe gemeldet. Es handle sich um den Subtypen Influenza A(H9N2), berichtete die WHO am Dienstagabend. Es handelt sich um den zweiten Fall in Indien, der erste wurde 2019 gemeldet. Das Kind war nach WHO-Angaben Ende Januar mit Fieber, Atemschwierigkeiten und Bauchschmerzen zum Kinderarzt gebracht worden. Es kam auf die Intensivstationen eines Spitals, wurde behandelt und nach vier Wochen entlassen.

Ein paar Tage später kam es erneut in eine andere Klinik, wo es intubiert werden musste. Dort wurde ein Abstrich genommen und Influenza A (H9N2) nachgewiesen. Das Kind sei am 1. Mai mit einer Sauerstoffzufuhr aus der Klinik entlassen worden. 

Risiko gering eingeschätzt

Das Kind hatte Kontakt zu Hühnern. Vogelgrippe wird oft von Hühnern übertragen, die sich bei Wildtieren angesteckt haben. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist höchst selten. Andere Personen aus dem Umfeld des Kindes hätten keine Anzeichen einer Infektion gezeigt.

Eine Vogelgrippe-Infektion verläuft meist harmlos. Die Viren könnten sich aber so verändern, dass sie leichter von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Deshalb wurden Impfstoffkandidaten entwickelt, die im Fall einer Pandemie schnell zu verfügbaren Mitteln weiterentwickelt werden können.

Die WHO ruft Länder ständig auf, wachsam zu sein und Häufungen von Krankheiten genau zu untersuchen. «Auf der Grundlage der verfügbaren Informationen schätzt die WHO das derzeitige Risiko für die Allgemeinbevölkerung, das von diesem Virus ausgeht, als gering ein», teilte die WHO mit.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare