Alles «Bullshit»!
Trump wird nach Anklagen ausfällig

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat nach der erneuten Anklage gegen ihn derbe Töne angeschlagen.
Publiziert: 09.08.2023 um 02:10 Uhr
|
Aktualisiert: 09.08.2023 um 07:34 Uhr
«Alles Scheisse»: Trump wird auf der Bühne ausfällig.

Er werde an Wahlkampfveranstaltungen nicht teilnehmen können, weil er wegen «Scheisse» (engl.: Bullshit) im Gerichtssaal sitze, schimpfte Trump am Dienstag bei einer Rede in Windham im US-Bundesstaat New Hampshire. Die Menge begann daraufhin zu jubeln und rief «Bullshit, Bullshit, Bullshit».

Trump wettert immer wieder heftig gegen die Justiz und äusserst sich verächtlich über sie. Er verwendet in der Regel aber keine derartigen Kraftausdrücke. Unterdessen setzte die zuständige Richterin in dem Fall einen Anhörungstermin fest – Trump kann diesem allerdings fernbleiben.

Erster Präsident der US-Geschichte wegen mutmasslicher Straftaten vor Gericht

Der 77-Jährige ist der erste Ex-Präsident in der US-Geschichte, der sich wegen mutmasslicher Straftaten vor Gericht verantworten muss. Vergangene Woche ist Trump wegen seiner Versuche angeklagt worden, das Ergebnis der Präsidentenwahl 2020 zu kippen.

Der Republikaner, der nach der Wahl im Jahr 2024 wieder ins Weisse Haus will, verlor damals gegen seinen demokratischen Gegner Joe Biden. Er erkennt diese Niederlage bis heute nicht an und verbreitet die Lüge vom Wahlbetrug. Die neue Anklage ist bereits die zweite auf Bundesebene gegen Trump und insgesamt die dritte.

Anhänger feiern ihr Idol: «Trump ist unschuldig und ich unterstütze ihn»(01:47)

Er stellt es als politische Verfolgung dar

«Dies wird die Zukunft der Wahlen in Amerika sein, wo ein amtierender Präsident seinem Justizminister sagt, er solle den Gegner anklagen, um zu versuchen, den Gegner zu Fall zu bringen», wetterte er nun in New Hampshire. Trump stellt die Anklagen gegen sich als politische Verfolgung dar. Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur hat ihm die Strafverfolgung bisher allerdings nicht geschadet – in parteiinternen Umfragen der Republikaner führt er mit grossem Abstand.

Um die Unabhängigkeit zu wahren, hatte US-Justizminister Merrick Garland bei den heiklen Ermittlungen gegen Trump einen Sonderermittler eingesetzt und somit die Untersuchungen ausgelagert.

Werbung

Der Minister beauftragte ebenfalls einen Sonderermittler damit, Bidens Umgang mit Geheimunterlagen aus dessen Zeit als Vizepräsident zu untersuchen. Garland wurde als Justizminister von Präsident Biden vorgeschlagen und vom Senat bestätigt.

Anhörung am Freitag

Trump hatte nach der Anklage bereits in üblicher Manier auf der von ihm mitgegründeten Online-Plattform Truth Social mit verbalen Attacken reagiert und auf die Redefreiheit verwiesen. Nach Auffassung von Sonderermittler Jack Smith richten sich seine Äusserungen dort etwa gegen Zeugen, Richter und Anwälte, die an dem Strafverfahren beteiligt sind.

Sie seien ein Beleg dafür, dass man sich nicht darauf verlassen könne, dass Trump vertrauliche Informationen, die ihm im Laufe des Verfahrens zugänglich gemacht würden, geheim halten werde, schrieb Smith in einem Antrag. Es bestehe die Gefahr, dass Trump Beweismaterial verwende, um Zeugen einzuschüchtern.

Smith bat das Gericht deswegen darum, Trump und seinen Anwälten im Rahmen einer Schutzanordnung Grenzen für den Umgang mit sensiblen Informationen aufzuzeigen. In solchen Schutzanordnungen regelt das Gericht, dass die Offenlegung sensibler Informationen nur gegenüber bestimmten Personen unter bestimmten Bedingungen zugelassen ist. Ziel ist es unter anderem, Zeugen zu schützen. Die zuständige Richterin ordnete nun eine Anhörung zu diesem Thema für diesen Freitag an.

Werbung

Weiterer Termin am 28. August

Dabei wird um die Frage gehen, ob die Richterin Trump verbieten wird, bestimmte Beweise, die im Rahmen der strafrechtlichen Ermittlungen gesammelt wurden, öffentlich zu machen.

Trump selbst muss bei dieser Anhörung in der US-Hauptstadt Washington nicht dabei sein. Einen weiteren Termin hatte die Richterin bereits zuvor für den 28. August angesetzt. Auch hier ist Trumps Anwesenheit nicht notwendig. Dort soll über das weitere Prozedere entschieden werden, und damit möglicherweise auch über den Termin für einen Prozessauftakt. Trumps Anwälte versuchen, diesen Termin zu verzögern und begründen dies mit der Komplexität des Falls.

Dem Republikaner, der bei der Präsidentenwahl 2024 erneut antreten will, wird unter anderem vorgeworfen, eine Verschwörung gegen den Staat orchestriert zu haben. Trump plädierte auf «nicht schuldig». (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare