Chemiker entdecken vier neue Elemente Jetzt muss man über die Schulbücher!

Das Periodensystem ist offiziell um vier Elemente reicher. 4 Fakten zur Neuentdeckung.

Ein japanischer Wissenschaftler freut sich darüber, das das von ihm und seinem Team entdeckte Element als Nummer 113 ins Periodensystem aufgenommen wurde. play

Ein japanischer Wissenschaftler freut sich darüber, das das von ihm und seinem Team entdeckte Element als Nummer 113 ins Periodensystem aufgenommen wurde.

AP, Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
2 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus
3 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

1. Chemie-Bücher neu schreiben
Die vier neuen Elemente sind offiziell vom Internationalen Chemikerverband bestätigt worden. Sie tragen vorläufige Namen: Ununtrium, Ununpentium, Ununseptium und Ununoctium – und konnten bisher nur im Labor nachgewiesen werden. Schulbücher werden sie in ihren Neuauflagen aufnehmen: In der Übersicht über alle Elemente, dem Periodensystem. Es wurde bereits 1869 entwickelt und wird seitdem immer weiter ergänzt.

2. Es sind 118 chemische Elemente bekannt
Mit den Neuentdeckungen sind nun 118 Elemente bekannt. Alle Lebewesen und Objekte des Universums bestehen aus ihnen. Darunter Metalle wie Eisen oder Gold, Gase wie Chlor und Fluor. Einige sind radioaktiv, wie etwa Uran und Radium. Organismen – auch Menschen – bestehen vor allem aus den Elementen Wasserstoff, Sauerstoff, Kohlenstoff und Stickstoff.

3. Viele kommen nicht rein vor
Etliche Elemente sind so instabil, dass sie in der Natur mehr oder weniger schnell zerfallen und sich darum mit anderen Elementen verbinden. Etwa reines Eisen. Mit Sauerstoff wird es zu Eisenoxid, also Rost. Die vier neuen Elemente sind radioaktiv und so flüchtig, dass ihre Reinform noch gar nicht bekannt ist.

4. Forscher geben ihnen Namen
Die Namen für die neuen Elemente dürfen die Entdecker festlegen. Es sind Wissenschaftler aus Japan, den USA und Russland. Erlaubt sind Benennung nach einer Eigenschaft, einem Forscher, Ort, Land oder einer mythologischen Gestalt. So heisst Kalium nach dem arabischen Wort Kalja für Asche, weil es sich in Pflanzenasche findet.

Mehr zum Thema
Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden