Andrea Jansen auf Hawaii Essen auf Reisen – ein frittiertes Vorurteil

Die ehemalige Reisemoderatorin Andrea Jansen reist mit ihrer Familie durch Kalifornien und Hawaii. Die gesunde Ernährung unterwegs ist schwieriger als gedacht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Disneyland ganz exklusiv Luxus für ganz viele Mäuse
2 Neue Attraktionen in den Bergen So macht der Winter noch mehr Spass
3 Kulinarischer Sagen-Spaziergang im Wallis Das ist nichts für...

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Amerikaner essen nur Burger und French Fries. Ein Vorurteil wie dieses hat mich noch vor fünf Wochen auf die Palme gebracht. Schweizer essen nur Fondue und Schoggi, genau so wahr.

Mittlerweile gehe ich aber täglich unter diesen Bäumen und suche nach Möglichkeiten, uns unterwegs einigermassen ausgewogen zu ernähren. Mit erstaunlich mittelmässigem Erfolg.

Ich habe mal ein Jahr lang an der Ostküste gelebt (Connecticut, es gab oft Huhn und Thunfisch und mein Gastbruder ass mir eh alles weg) und drei Monate in Los Angeles (Avocados, frischer Grünkohl, 93 Sorten Hummus im Supermarktregal - nie habe ich gesünder gelebt). Orte, die für die USA so repräsentativ sind wie der urbane Kreis 3 in Zürich für den Rest der Schweiz.

Eine Spezialität: Pancakes mit Macadamia-Nüssen und Schlagrahm. play

Eine Spezialität: Pancakes mit Macadamia-Nüssen und Schlagrahm.

Andrea Jansen

 

Und jetzt komme ich auf die Welt. Am anderen Ende von ihr, auf Hawaii. Seit einigen Wochen reise ich mit meiner Familie auf den Inseln und wir haben schnell gemerkt: 1. Die Preise hier sind mindestens genau so hoch wie in Züri, und «da local grindz» wie Kalua-Rippchen, Fish-Tacos oder Loco Moco werden mit Käse überbacken in der mindestens-1000-Kalorien-Portion serviert. Dazu Bohnen, Reis oder eben: Fries.

Womit wir wieder beim Thema wären. Kinder sind in den Restaurants willkommen. In jedem Spunten steht irgendwo noch ein Kinderstuhl herum und es gibt Keiki-Menüs mit Portionen, die locker für Beide reichen. Etwas Grünes sucht man auf den meisten Kinderkarten vergebens, ausser mein Töchterli hat sie schon mit den mitgelieferten Crayons verchriblet. Das Manko freut den Sohn, der gerade in der «Teigware-ohni-nüt»-Phase steckt.

Mehr zur Reise von Andrea Jansen

Damit ich auf der Rückreise nicht zwei Sitze pro Person buchen muss, gibt’s frischen Fisch (Mahi-Mahi, Ahi, Opah). Dazu Ananas und Papaya, zwei der wenigen Früchte, die hier lokal angebaut werden.

Zwischendurch auch mal «all organic» von einem Fruitstand am Strassenrand in Hana. play

Zwischendurch auch mal «all organic» von einem Fruitstand am Strassenrand in Hana.

Andrea Jansen.

Und natürlich findet man fast überall irgendwann ein Resti mit einer gesunden Auswahl - nur, wer schon einmal mit einer anderthalbjährigen Sirene mit akutem Hungerast unterwegs war, sucht nicht mehr lange. Auf Ausflüge mitgebrachte Snacks werden mit geballtem Patschhändchen weggepfeffert. Mein Töchterli will, so oft sie darf: French Fries.

Jänusode. Hang loose. Enjoy.

PS: Amerikaner sind ignorant und interessieren sich nicht für den Rest der Welt. Ein Vorurteil, das wie Frittieröl an den Amis klebt, wird uns zur Zeit komplett widerlegt. Die Geschehnisse in Paris sind sowohl Thema in den Nachrichten wie auch in Gesprächen auf der Strasse. Wo French Fries zu Bush-Zeiten noch zu «Freedom Fries» umbenannt wurden, spürt man jetzt Solidarität und viel Aloha.

Andrea Jansen twittert und instagramt als @jansenreistrum.

Publiziert am 23.11.2015 | Aktualisiert am 23.11.2015
teilen
teilen
23 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Marlen  Volderbergen 24.11.2015
    Ich wünsche Frau Jansen und ihrer Familie eine frohe Reise, und mir wünsche ich, dass sie uns mit ihren "Berichten" verschont, wenn es nichts zu sagen gibt. Und offenbar hat sie nichts Wesentliches zu berichten. Sie soll die eingesparte Zeit einsetzen, um ihren Kindern anständiges Essen beizubringen und etwas Gutes zum Verspeisen zu finden. Vielen Dank!
  • Sven  B. 24.11.2015
    Die nächste Frage, die sich mir stellt:
    warum muss man mit 2 Kleinkindern Urlaub in USA machen?
    Die Kleinen bekommen davon eh nichts mit und es ist ein Riesenbelastung für Kleinkinder, die Wärme und auch die Flüge.

    Nebenbei man kann auch in Touri-Hot-Spots günstig und gesund essen.
    Gerade auf Hawaii hab ich so gesund wie noch in keinem anderen Urlaub ernähren können.
    • Marlen  Volderbergen 24.11.2015
      Kleinskinder sind nicht nur eine "Riesenbelastung" für die Kleinkinder selbst, sonder vor allem, und das interessiert mich, eine für anderen Kunden im Restaurant...
  • Snoopy  Brown 24.11.2015
    Wie kann man sich nur so blöd anstellen und behaupten, im Land der Supermärkte und Foodtempel kein gesundes Essen zu finden?
  • Sven  B. 24.11.2015
    Aloha,
    wer natürlich nur bei Touri-Hot-Spots nach Nahrung sucht, der wird schnell enttäuscht sein.
    Gesund essen in Amerika und speziell in Hawaii ist durchaus ohne grossen aufwand machbar.
    Ask the Locals ;-
    Und der Koch, der mir LocoMoco mit Käse überbacken servieren lässt, bekommt das umgehend per Luftfracht zurück in die Küche.