Langstreckenflüge für Fortgeschrittene Mit diesen 10 Tipps kommen Sie bequem über den Teich

Der Flug von Zürich nach Los Angeles dauert mehr als 12 Stunden. Wie man das am bequemsten aushält und wie man es mit zwei Kleinkindern macht, weiss unsere Autorin Andrea Jansen (35). Sie hat es eben gemacht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
2 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten Schlittelpisten...
3 Disneyland ganz exklusiv Luxus für ganz viele Mäuse

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Ich war tatsächlich nervös vor dem Langstreckenflug nach Los Angeles. Vor allem, weil ihn meine 14-Monate-alte Tochter und mein 3-jähriger Sohn mit antreten würden.

Es gab eine Zeit, da war Fliegen für mich wie Bus fahren. Alle zehn Tage stand ich wieder am Züri Flughafen, das Reisefieber deutlich gesenkt von den vielen Meilen. Als Vielfliegerin wurde ich persönlich in der Maschine begrüsst, die Polizisten in der Passkontrolle zwinkerten mir zu und mit Freunden teilte ich meine Tipps für den unbeschwerten Solo-Flug:

1. Wasser

Gleich nach der Sicherheitskontrolle kaufe ich eine grosse Flasche Wasser. Die Flight Attendants knausern damit, haben keine Zeit, es auszuschenken und mittlerweile gibt es auch keine kleinen Fläschli mehr, sondern diese weichen Plastikbecherli, die man sich sowieso nach zwei Minuten über die Hosen leert.

2. Halstuch

Ein Schal oder ein Foulard geben warm, wenn in der Kabine mal wieder unter zehn Grad herrschen. Und man kann die Nase drin vergraben, wenn der Sitznachbar meint, ohne Schuhe fliege es sich besser.

3. Abschminktüechli - Feuchtigkeitsmaske

Die Atmosphäre im Flugzeug ist Gift für meine Haut und die freien Radikalen rebellieren im Anschluss jeweils grossflächig. Eine Feuchtigkeitsmaske hat sie jeweils etwas besänftigt.

4. Uhr stellen

Die Uhr jeweils kurz nach dem Start schon auf die Ankunftszeit einstellen. Irgendwann vergisst man sich zu fragen, wie wach oder müde man denn jetzt eigentlich sein sollte.

5. Melatonin

Umstritten, und soweit ich weiss auch gar nicht überall erlaubt. Hat aber magisch geholfen gegen den Jetlag. Mit der ganzen Familie ist jetzt natürlich alles anders. Anstatt Feuchtigkeitsmaske müssen genügend Feuchttüechli mit an Bord und abschminken kann man sich vor allem das Schlafen - mit zwei Kindern ist man zwölf Stunden im Einsatz. Unser Flug nach L.A. war trotzdem relativ schmerzfrei. Steve Jobs sei Dank - mein Sohn verschmolz förmlich mit dem iPad und auch Töchterli war weitgehend happy.

Wir waren gerüstet - mit Büechli, Malsachen, Stofftierli - schlussendlich konnte sie sich aber für alles Essbare am meisten begeistern. Ganz die Mutter halt.Für Alle, die einen Langstreckenflug mit Kleinkindern vor sich haben oder ihn in Betracht ziehen, empfehle ich:

6. Ein eigener Sitzplatz

Kinder unter zwei Jahren könnten bei den Eltern auf dem Schoss sitzen - nun will aber kein Baby, das selber sitzen kann, das länger als eine halbe Stunde tun wollen. Von den Babywannen gibt es in jeder Maschine nur sehr wenige und sie sind nur für eine geringe Maximalgrösse geeignet. Sparen Sie Nerven und gönnen sich einen zusätzlichen Sitzplatz. Achtung: Sitzplätze für Kinder unter zwei muss man telefonisch buchen, da die Online-systeme das Geburtsdatum nicht verarbeiten können.

7. Autositz mitnehmen

Bei Babies unter eins ist es ein leichtes, die Babyschale mit in die Kabine zu nehmen. Kinder zwischen 13 Monaten und ca. 2.5 Jahren sind aber zu gross dafür und trotzdem ist der Flugzeugsitz für sie viel zu steil, unbequem und auch unsicher. Wer an der Zieldestination ein Auto mietet, nimmt am besten einen Autositz Kat. 1 mit ins Flugzeug. Unsere Tochter war in einer vertrauten Umgebung und hat wunderbar geschlafen. Achtung: Der Sitz muss explizit für den Gebrauch im Flugzeug zugelassen sein. Ebenfalls machen hiesige Flight Attendants grosse Augen - was die Amis schon lange machen, ist bei uns noch die Ausnahme. Drüberstehen und wissend lächeln.

8. Buggy mit ans Gate

Zusammenfaltbare, einteilige Buggies kann man bis mit zum Einstieg nehmen. Das ist einerseits gäbig, falls das Kind genau zehn Minuten vorher einschläft. Und andererseits für Wickeltasche und Handgepäck, das man sonst schleppen muss. Am Flugzeugeingang muss der Buggy gefaltet und deponiert werden.

9. Am Schluss einsteigen

Die meisten Airlines lassen Familien mit Kindern zuerst boarden - was komplett unsinnig ist. Jede Minute, die ein Kind nicht angebunden auf einem Quadratmeter verbringen muss, ist ein Segen. Lassen sie ihre Kinder ruhig noch einmal schreiend quer durch das Gate rennen oder verbringen sie die Zeit auf dem Indoor-Spielplatz.

10. Richtig platzieren

Auf unserem Flug sassen wir in einer Reihe, was zur Folge hatte, dass das Töchterli mit ihren Füsschen dem armen Mann vor ihr eine Thai-Massage verpasste. Heute sind wir schlauer und fliegen in zwei Reihen hintereinander - der Sohn findet es sogar noch lustig, wenn ab und zu heftig von hinten gekickt wird.

Publiziert am 17.10.2015 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
24 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • marcel  such aus Basel
    18.10.2015
    Bin mit 3 Kids nach Singapur geflogen 12, 4 und 1,5 Die 12 Jährige war selber ein Iphone....... der 4 Jährige war 7 Stunden Pilot, danach wollte er aussteigen..........
    Die kleine wollte nur in der viel zu kleinen Baby Basket sitzen und nicht liegen........
    War aber trotzdem ein toller 1 Monatiger Urlaub
  • Stephan  Reimann 18.10.2015
    New York-Genf ist nicht so lang. Aber machen Sie es mit einer Katze auf dem Schoss. Sie war natürlich in ihrer Tragtasche aber wenn sie nicht gekrauelt wurde, wurde es laut... Wollte ich den anderen Passagieren auch nicht zumuten. Offenbar habe ich sie sogar im Schlaf gekrauelt.... Jedenfalls waren die Mitpassagiere auch danach noch freundlich...
  • Marc  Faenner 17.10.2015
    Zu Punkt 1 Wasser: Ich frage auf jedem langen Flug die Flight Attendants nach einer 1.5-Liter-Flasche Wasser. Habe sie bisher immer ohne Probleme bekommen.
  • Cuno  Achermann , via Facebook 17.10.2015
    Sehr guter Bericht, mit praktischen Tips auch teilweise für Erwachsene. Vielen Dank.