Moderatorin geht auf grosse Reise - mit Kind und Kegel Andrea Jansen packt die Koffer

Moderatorin Andrea Jansen (35) geht mit ihrem Mann Raphael und den beiden Kindern Nils und Noomi zwei Monate auf Reisen. Ziel sind die USA. Die Koffer hat sie bereits gepackt. Wie die Reise geht, schreibt sie auf Blick.ch

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «F*ck», «Sch****e», «Huere Tubel» Auf dem «Bestatter» lastet ein Fluch
2 Snapchat-Video «Bachelor»-Céline gibt ein Hand-Solo
3 Tobias Müller ins SRF-Spätprogramm verdonnert Einstein hat jetzt...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Mein Gesicht hätte als «Schrei - Emoji» durchgehen können. Anfangs Jahr erfuhr ich mehr oder weniger durch Zufall, dass mein Sohn die unbeschwerten Tage schon bald hinter sich hat und nächstes Jahr in den Chindsgi kommt. Ich sah meine eigene Freiheit verschwinden und träumte fortan von Jokertagen, fett- und zuckerfreien Znünis und Wörtern wie «Auffangzeit» und «Schulferien». Heftige Torschusspanik machte sich breit, dann haben wir gebucht: Zweieinhalb Monate U.S.A., zu viert, denn Reisen kann man auch mit Kindern.

Nur blöd, dass man erst noch packen muss.

Mann und Kinder habe ich pragmatischerweise zu den Grosseltern geschickt. Und mich dann von Zimmer zu Zimmer gearbeitet - rausgelegt, zurückgelegt, gerollt, gefaltet, inegstungget. Jetzt bin ich (fix und) fertig - und habe aus meinem zweitägigen Packathon doch noch was gelernt:

1. Listen sind meine Freunde

Mindestens zwei Wochen vor dem Packen anfangen, Listen zu machen. Was muss alles mit? Was gehört ins Handgepäck? Was muss sonst noch erledigt werden (Post zurückbehalten, Kühlschrank räumen, Abos sistieren etc.)? Elektronisch lassen sich solche Listen mit anderen teilen und noch besser, man kann die ungeliebte Fahrt zur Entsorgungsanlage auch gleich direkt dem Liebsten delegieren. Ich arbeite mit Wunderlist.

2. Raus und rein

Zuerst alles rauslegen, was mit soll. Dann überlegen, welche Teile sich mindestens auf drei Arten kombinieren lassen. Der Rest wandert wieder in den Schrank.

3. Röuele, nid lege

Roll den Rock! Auch Hosen und T-shirts brauchen gerollt viel weniger Platz. Und sind erstaunlicherweise auch nicht verknitterter als wenn gelegt. Frei interpretiert nach Stiller Has: Nid eso, nei luegit, nid eso, nei nei, nid eso hani gseit Röuele U nid lege!

4. Packwürfel mit Farben

Ein feuchter Traum für jeden Organisationsnerd (Me! Me!): Packwürfel. Die gibts in verschiedenen Grössen und Farben, so dass man sie einzelnen Familienmitgliedern zuordnen kann. In einen Medium-Würfel passen (gerollt, natürlich!) ca. 5 - 7 T-Shirts. Für Reisende lohnt sich die Investition, wer zwei Wochen im gleichen Hotel bleibt, braucht keine Packwürfel.

5. Vorabend Check-in

Bei vielen Fluggesellschaften kann man am Vorabend bereits einchecken. Für uns als Familie lohnt sich das - am Abflugtag haben wir mit zwei Kindern, Handgepäck und zwei Buggies schon die Hände voll. Ach ja - die Buggies: die kann man in der richtigen Grösse zwar mit bis zum Gate nehmen, sie brauchen aber trotzdem vorher den offiziellen Tag der Fluggesellschaft. Heisst: Beim Vorabend Check-in am besten gleich mitnehmen.

Das Gepäck ist schon am Flughafen, die Kinder im Bett. Morgen geht es los - 12 Stunden Flug nach Los Angeles mit zwei Kleinkindern. Wish me luck.

Publiziert am 16.10.2015 | Aktualisiert am 16.10.2015
teilen
teilen
27 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Gottfried  Balzli 16.10.2015
    Wer in den Schurkenstaat USA reist, sollte gleich dort bleiben.
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    16.10.2015
    Wie kann man nur so viel Zeit und Geld investieren, um solche Urlaube in den USA zu verbringen? Da kämen für mich vorher mindestens 10 andere Reiseziele in Frage!
  • Peter  Rechsteiner aus Basel
    16.10.2015
    Man kann sicherlich mit 2 Kindern 2 Monate durch die USA Reisen. Bin aber froh, habe ich dies vor ein paar Jahren mit meiner Frau gemacht, bevor die Kinder hier waren. :-
    • Andreas  Hasler 16.10.2015
      Natürlich kann man das. Wir waren die letzten 3 Jahre jeweils in den Staaten. Zweimal mit und einmal ohne Kind. Beides absolut genial und für sich ein tolles Erlebnis.
  • Michel  Müller aus Zurich
    16.10.2015
    Kindergarten mit 3 ? und toll endlich jemand der schreibt, dass mit Kinder die Freiheit definitiv verloren geht.
    • Bea  Gräub aus Aargau
      16.10.2015
      Ja das ist tragisch,wir konnten unsere im 1. Kindergarten Jahr noch raus nehmen waren 4 Wochen in Spanien einfach schön gewesen
    • Andreas  Hasler 16.10.2015
      Irgendwie haben Sie da irgendetwas jetzt nicht verstanden... In einem Jahr ist der Sohn 4 und dies ist mit Harmos, wenn er vor dem Stichtag Geburtstag hat, das offizielle Alter für den Beginn des Kindergarten. Und Frau Jansen hat geschrieben, dass die Freiheit wegen dem Kindergarten verloren geht, nicht wegen den Kindern...