Trotz Interesse von Olympiakos und Lyon Hoarau: «Ich bleibe bei YB»

Guillaume Hoarau ist der Superstar der Super League. Klar steht er auch im Ausland permanent im Fokus. Doch seinen Januar-Transfer hat er bereits gemacht: von La Réunion nach Bern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Thun-Sportchef Gerber hegt Ambitionen «Ich will irgendwann zuoberst sein!»
2 BLICK im Camp Nächster Testspiel-Ärger für St. Gallen
3 Basic spielte trotz Kreuzbandriss Wie naiv ist GC?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
542 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

In 13 Spielen 13 Tore. Ein fantastischer Schnitt! Damit ist Hoarau der beste Franzose in ganz Europa. Das war den Zeitungen in unserem Nachbarland dicke Schlagzeilen wert. Doch europaweite Aufmerksamkeit hatte Hoarau schon zuvor geweckt. Trotz seiner bald 33 Jahre. Zuletzt zeigten Olympiakos Piräus – in Athen kann ein Topstar schnell einmal vier Millionen Franken brutto verdienen – und Lyon Interesse.

BLICK: In Bern gibt es Leute, die besorgt waren, dass Sie nicht mehr zurückkommen.
Guillaume Hoarau (32):
Warum? Ich habe noch einen Vertrag hier. Und ich bin glücklich zurückzukommen. Allen ein gutes neues Jahr!

Danke. Haben Sie gute Festtage verbracht?
Ja, super. Mit der Familie auf La Réunion. Es war sehr heiss.

Wie heiss?
35 Grad. Hier ist es doch ein bisschen anders. Vor diesem Temperaturwechsel muss man gefeit sein. Jetzt heisst es zurück an die Arbeit. Wir haben einen super Job. Nach zwei, drei Ferienwochen fehlt mir
dieser Job. Also bin ich glücklich, zurück zu sein.

Physisch haben Sie auf La Réunion sicher etwas gemacht. Auch ein bisschen Fussball, nicht?
Wir hatten ein Programm, ja. Aber kein Fussball, mehr Basketball. Auch ein bisschen Beachvolley mit all meinen Cousins. Das war cool.

Und natürlich Musik!
Ja, klar. In den Ferien wird immer Musik gemacht.

Sie sagten im Scherz, Ihr Rückrunden-Ziel mit YB sei, die Champions League zu gewinnen.
Das ist richtig. Wir können es schaffen! Nein, 2016 war nicht schlecht für YB. Wir wollen es 2017 ebenso gut machen – nein, besser, denn wir wollen ja Fortschritte machen. Dazu haben wir gleich zum Start ein wichtiges Spiel gegen Sion. Es wäre wichtig, die auf neun Punkte Distanz zu setzen. Und es gibt den Cup, der für uns die Kirsche auf der Torte sein wird.

Räumen wir zum Schluss mit zwei Gerüchten auf. Erstens: Sie haben nicht geheiratet?
Nein, nein. Ich sage immer: Man muss aufpassen bei den Social-Media-Kanälen. Die Leute eignen sich schnell einmal dein Leben an und erzählen dann Blödsinn wie in diesem Fall.

Und das zweite Gerücht: Es gibt keinen Transfer?
Nein. Mein Transfer war von La Réunion nach Bern. Warum kommt ihr immer wieder mit dieser Frage?

Weil die Telefone in Ihrem Fall heiss laufen. Das ist bei Ihrem Torschnitt ja nichts als normal.
Okay, mag sein. Aber nochmals: Ich fühle mich in Bern pudelwohl und bleibe bei YB.

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 15.01.2017

Neueste Videos

19 Kommentare
  • Pit  Agoras aus Basel
    11.01.2017
    Sympatischer Kerl! Schön werden wir ihn weiter in unserer Liga antreffen, wahrlich eine Bereicherung.
  • Lorenzo  Ciliberto aus Zürich
    06.01.2017
    Sorry, aber in der Schweiz fallen die Tore leichter als fast überall sonst. Aber ja, ein Glück für YB, dass er noch ein wenig kicken will.
  • drafi  schweizer aus berg
    06.01.2017
    es ist ja schön und auch gut dass es für jeden Verein Fans gibt, nur, man sollte als wirklicher fussballfan auch andere Clubs anerkennen, was da in dem Forum geschrieben wird ist doch sehr oft grenzwertig was Fairness anbelangt, da gibt es Schreiberlinge da kann man den Hass auf den anderen Club schon fast fassen, und das finde ich schade, ich als YB Fan anerkenne die Leistung jedes Vereins, man soll kritisieren doch nicht Hass schüren
  • Beat  Schybli , via Facebook 06.01.2017
    "Ich bleibe..." heisst übersetzt "die sollen nochmals das Angebot nachbessern, dann komme ich".
  • Oli  Kaspar 06.01.2017
    Guillaume et Bern das ist eine Liebe für immer die nie jemals jemand zerstören kann! Merci a toi pour tout!
    • Lionell Werren der Klartexter  aus Basel 06.01.2017
      Schön das es noch so gutgläubige Menschen gibt. Einfach dann nicht traurig sein, wenn am Schluss doch nicht immer alles so ist, wie du es aus dem Blick liest. So dumm ist der Haorau nicht, dass er nur aus Liebe bei YB bleibt. Auch wenn du das meinst. ABer die YB-Fans haben das Geschäft Fussball sowieso irgendwie noch nicht begriffen. Gewinnt ihr deshalb nie etwas?