FCB beendet alle Embolo-Gerüchte: «Er bleibt bis Ende Saison in Basel»

Folgt nach der 30-Millionen-Absage das nächste Monster-Angebot von Wolfsburg? Will Embolo wirklich unbedingt weg? Im BLICK spricht FCB-Sportdirektor Georg Heitz jetzt Klartext.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Jünger, länger, schneller Das sind die Rekorde der Super League
2 CC jammert schon jetzt «Wir müssen uns daran gewöhnen, arm zu sein»
3 Am Samstag im BLICK 36 Seiten Fussball-Extra zum Saisonstart

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 0 0:0 0
1 Lausanne 0 0:0 0
1 Lugano 0 0:0 0
1 Luzern 0 0:0 0
1 Sion 0 0:0 0
1 St. Gallen 0 0:0 0
1 Thun 0 0:0 0
1 Vaduz 0 0:0 0
1 GC 0 0:0 0
1 YB 0 0:0 0
teilen
teilen
41 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Wölfe aus der Bundesliga haben sich in Basel eine blutige Schnauze geholt! Mit dem Rekord-Angebot von 30 Mio. wollten sie Breel Embolo dem FCB entreissen. Doch die Bebbi-Bosse verteidigten ihren beliebten Spross im Rudel erfolgreich und blockten die Attacke ab.

Eine Niederlage, die Wolfsburg wehtut. Eine Niederlage, die man beim VW-Verein offenbar nicht so einfach hinnehmen möchte. Vor allem via Medien machen die Wölfe weiter Druck. Von einem neuen Mega-Angebot vor Transferschluss ist die Rede. Davon, dass Embolo unbedingt jetzt schon nach Wolfsburg wechseln wolle und dies der FCB-Vereinsführung auch so mitgeteilt habe.

Was ist da dran? Im BLICK spricht FCB-Sportdirektor Georg Heitz jetzt Klartext: «Selbstverständlich hat es Breel gereizt, alles andere wäre auch nicht normal. Er hat uns aber in aller Deutlichkeit gesagt, dass er nie seinen Abgang beim FC Basel erzwingen würde, sondern einen Wechsel nur im Einverständnis mit uns machen möchte.»

Und dieses Einverständnis gibts vom FCB diesen Winter definitiv nicht. Das hat der Meister mit der 30-Millionen-Absage bereits deutlich gemacht. Und das soll auch so bleiben. Entsprechend rechnet man beim FCB bis zum Transferschluss am Montag auch nicht mit einem neuen Angebot.

Heitz: «Embolo bleibt definitiv bis Ende Saison in Basel!» Damit ist dem Wirbel um den 18-Jährigen zumindest vorerst ein Ende gesetzt.

Vorerst. Denn die Wölfe geben trotz blutiger Nase den Kampf noch lange nicht auf. Spätestens im Sommer soll Embolo zum deutschen Rudel stossen.

Manager Klaus Allofs Kampfansage gestern im «Kicker»: «Natürlich ist es nur aufgeschoben.»

Dass Wolfsburg dann mehr aufwerfen muss als die aktuellen 30 Millionen Franken, ist anzunehmen.

Publiziert am 28.01.2016 | Aktualisiert am 01.04.2016

Neueste Videos

3 Kommentare
  • Mike  Müller aus Zürich
    29.01.2016
    Richtige Entscheidung von/für Embolo. Wir brauchen an der EM einen Brel mit Spielpraxis. Wie gut ein Spieler (Schweizer, Brasilianer, usw.) im eigenen Lande auch sein mag, im Ausland muss er sich immer zuerst gegen die etablierten Kaderspieler behaupten. Und da wird mit harten Bandagen gekämpft. Kein gestandener Spieler geht zu einem 19 Jährigen hin, klopft ihm auf die Schulter und überlässt ihm seinen Platz freiwillig und kampflos. Deshalb darf sich der Natifan über diesen Entscheid freuen.....
  • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
    29.01.2016
    Manager Klaus Allofs Kampfansage gestern im «Kicker»: «Natürlich ist es nur aufgeschoben.»

    Klar er ist jetzt 10 teurer.

    Gruss vom Atoll
  • Detlef  Gröllheimer aus Dättwil
    29.01.2016
    Bei allem Respekt wenn für einen Tim Klose schon
    11 Millionen bezahlt werden,dann ist ein Embolo
    für einen Premier - League Club 50 Millionen Wert !
    Das sind andere "Kaliber" als Wolfsburg !