Er will vom Tessin aus pendeln: Behrami liebäugelt mit Wechsel zu Inter!

Im Tessin hat er es sich gemütlich gemacht. Von da aus will Valon Behrami künftig auch zur Arbeit pendeln. Ein Wechsel zu Inter Mailand ist das Ziel. Doch erst steht mal die WM an.

  • Publiziert:

Sportlich, stylisch. Valon Behrami strahlt, als er SonntagsBlick empfängt. «Benvenuti a casa mia», sagt er. In Gentilino, einem Paradies oberhalb von Lugano Paradiso. Hier hat er mit Partnerin Elena das Traumhaus gebaut.

Die Villa gleicht einer modernen 5-Sterne-Residenz: klare Linien, grosse Fenster und ein riesiger Garten mit Swimmingpool. Die Aussicht? Ein Traum! Aus jedem Zimmer haben Valon, Elena und das gemeinsame Töchterchen Sofia (5) freie Sicht auf den Lago Lugano, den Monte Bre und den Monte San Salvatore. Auch aus dem Indoor Jacuzzi und der offenen Badewanne,. «Hier kann ich abschalten, hier kann ich geniessen», schwärmt der 29-jährige Mittelfeldspieler von Napoli. Behramis Lebenspartnerin Elena hat das Haus zusammen mit einem Architekten geplant und gestaltet. «Es ist genauso herausgekommen, wie ich es mir erträumt habe», sagt Elena stolz.

Begehbare Kleiderschränke, jeder hat sein persönliches Badezimmer, Spielsalon, es gibt auch genügend Platz für weitere Kinder oder für ganz viele Freunde und Gäste. Kein Wunder will Behrami so viel Zeit wie möglich in seinem neuen Zuhause verbringen. Auch deshalb will er nach zwei Jahren weg von Napoli. Weg von der hektischen Metropole, wo er schon zweimal ausgeraubt wurde. Zurück in den Norden. Seine Heimat Tessin. Seit er als fünfjähriger Knirps mit seinen Eltern aus dem damaligen Jugoslawien in die Schweiz gekommen ist. Nach Stabio. Erst interessierte Klein-Valon die Leichtathletik. Erst mit 13 Jahren trat er dem FC Stabio bei.

Behrami will zu Inter!

Behrami macht kein Geheimnis daraus, für welchen Verein er nach der WM am liebsten auflaufen würde: Inter Mailand. Und Trainer Walter Mazzarri würde ihn mit Handkuss nehmen. Der «Svizzero» war Mazzarris Liebling, als dieser noch Napoli trainierte. «Dann könnte ich in Gentelino wohnen. Das Trainingsgelände von Inter liegt gleich hinter der Grenze.» Das wären für den Autofan pro Weg nicht einmal 30 Minuten in seinem Ferrari 458 Italia. Oder dem Porsche Cayenne Turbo. Oder dem Mini Cooper S. All diese Modelle stehen in Behramis Garage.

Steigt er nach seinem WM-Abenteuer bei Inter ins Training ein? Die Mailänder sind heiss, Behrami auch. Fehlt nur noch das Okay von Napoli. Immerhin hat Behrami da noch bis Sommer 2017 Vertrag.

Das Problem: Die Neapolitaner würden ihren Aggressiv-Leader lieber ins Ausland verkaufen als an einen direkten Konkurrenten aus der Serie A. Sie verlangen mindestens 8 Millionen Euro. Zenit St. Petersburg lockt mit ganz viel Kohle, auch in England gibt es viele Interessenten. Doch wichtiger als Geld ist ihm die Nähe zum Tessin.

Heute reist Valon Behrami erstmal ins Nati-Camp nach Weggis. Lesen Sie die ganze Story im Sonntagsblick!

Alle Kommentare (2)

  • Dado  Hasagic
    Leider ist es in der heutigen Gesellschaft so, dass man Glück erst hat, wenn man es nach aussen hin zeigt.
  • Isabelle  Elis , Igis , via Facebook
    Ist ja schön, wenn die Familie so glücklich ist und ihre Traumvilla hat. Aber ich denke man sollte das nicht an die grosse Glocke hängen das gibt nur Neid und es gibt Menschen die werden sowas nie haben. Man sollte schon überlegen ob man sein Glück so verkaufen soll???? Ich würde das nie machen.

Top 3

1 Talent-Frey Hier versucht sich unser Nati-Spieler als Sänger!bullet
2 Neue Nati Image-Problem oder WM-Blues?bullet
3 Bewegende Lebensgeschichte Papa Xhaka sass 3 Jahre im Knast!bullet

EM-Qualifikation

Gruppe E

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 England 3 8:0 9
2 Slowenien 3 3:1 6
3 Litauen 3 3:2 6
4 Schweiz 3 4:3 3
5 Estland 3 1:2 3
6 San Marino 3 0:11 0

Fussball