Nordthailand, ein Eldorado für Individualreisende Abenteuer abseits ausgetretener Pfade

Traumhafte Inseln und Strände: So kennt man Thailand. Doch nur wer die ausgetretenen Pfade verlässt, erlebt die wahre Kultur des Landes. Ein Plädoyer für mehr Abenteuerlust.

Die besten Thailand Geheimtipps & Highlights fernab der Touristenpfade play

Asien wie aus dem Bilderbuch: das bergige Nordthailand.

GettyImages

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab in die Wärme! Die Malediven taugen auch für Familien
2 Island – Wunderland Natur Diese Bilder wecken die Reiselust!

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Irgendwo im Nichts, an einer Strassenkreuzung in Nordthailand. Der Fahrer des Sammeltaxis lächelt den Fremden freundlich an. «Entweder du kaufst all meine Plätze, oder du wirst hier noch ein paar Stunden warten müssen.» Und tatsächlich: Die typischen sŏrng tăa ous, Pick-ups mit Bänken auf der Ladefläche, fahren erst los, wenn sie voll besetzt sind. Wir wollen ins bergige Hinterland nahe der Grenze zu Myanmar. Ein Mann nimmt uns in seinem Fahrzeug ein gutes Stück mit. Gratis.

Thailand ist vor allem für Strandferien auf den südlichen Inseln bekannt. Phuket, Ko Samui oder Ko Pha Ngan sind Fernwehziele vieler Liebhaber. Doch: So paradiesisch und luxuriös die touristischen Eilande auch sind, so wenig hat das Inselleben mit der wahren Kultur Thailands zu tun. Wer sich tatsächlich für Land und Leute interessiert, sollte sich daher in den Nordwesten des Königreichs aufmachen. Die Region bietet Individualreisenden mittlerweile eine gute Infrastruktur – und tiefe Einblicke ins traditionelle Leben in Thailand.

Eine Reise in die Wiege des Königreichs Siam

Etwa 220'000 Schweizer reisen jedes Jahr nach Thailand – ein Drittel davon auch in den Norden des Landes. Viele buchen zu Hause bei Spezialisten organisierte Rundreisen. Solche Trips dauern meist mehrere Tage und schliessen die historischen Stätten und andere Highlights mit ein. Davon gibts in der Region einige, denn Nordthailand ist die Wiege des Königreichs Siam, des Vorläufers des heutigen Thailand – eindrückliche Ruinen der Provinz Sukhothai etwa zeugen von der einstigen Grösse.

Die besten Thailand Geheimtipps & Highlights fernab der Touristenpfade play
Reisejournalist Christian Bauer in Nordthailand. Christian Bauer

Doch auch jenseits der geführten Reisegruppen lässt sich der Norden erobern. Die meisten Orte sind per Bus oder Sammeltaxi gut erreichbar – nur dauern die Anfahrten mitunter länger. Die grösste Schwierigkeit: Die Menschen verstehen meist unsere Aussprache der Ortsnamen nicht. Deshalb setzen sie einen schon mal in den falschen Bus. Das gehört zum Reiseabenteuer dazu. Also genügend Zeit und Geduld mitbringen. Das touristische Basislager des Nordens ist Chiang Mai, mit rund 130 000 Einwohnern die grösste Stadt des Nordens. Sie konnte sich ihren typisch nordthailändischen Laisser-faire-Charme bewahren. Von Chiang Mai aus fahren auch die meisten Busse.

Chiang Mai: Ein Paradies für Aktivferien

Viele Besucher reisen für Aktivferien hierher. Das bergige Umland von Chiang Mai ist ein Eldorado für Mountainbiker, River-Rafter und Trekker. Der Traum aller Kletterer etwa heisst «Crazy Horse Buttress»: 15 Kalk-Klippen mit mehr als 100 Kletterrouten.

Die besten Thailand Geheimtipps & Highlights fernab der Touristenpfade play
Der Doi Suthep, der Hausberg Chiang Mais, bietet für Mountainbiker spektakuläre Strecken. Christian Bauer

 

Uns aber zieht es zu den Menschen. Denn Nordthailand ist die Heimat unterschiedlichster Volksgruppen. Viele sind in den vergangenen Jahrhunderten aus Konfliktgebieten in China, Tibet und Myanmar zugewandert. Allein ein Dutzend Minderheiten, die sogenannten Hill Tribes (Bergvölker), lebt im Grenzgebiet zu Myanmar und Laos, Schätzungen gehen von etwa einer Million Menschen aus.

Vor ein paar Jahren entdeckten auch thailändische Touristiker die Volksgemeinschaften. Sie benutzen deren farbenfrohe Traditionen als Lockvögel für Ferien im Norden. Doch so rosig wie auf den Werbefotos ist deren Alltag nicht. Oft leben die Menschen in den Bergdörfern am Rande der Armutsgrenze. Vielen haben nicht einmal eine thailändische Staatsbürgerschaft, was sie wirtschaftlich und sozial stark benachteiligt.

Die besten Thailand Geheimtipps & Highlights fernab der Touristenpfade play
Eine Frau in der Tracht des Lisu-Volkes. Christian Bauer

Grund genug, sie durch einen Besuch zu unterstützen. Denn um vom prosperierenden Tourismus profitieren zu können, bieten viele Dorfgemeinschaften sogenannte Homestays an – einfachste Gästehäuser.

Treks buchen in Chiang Mai und Chiang Rai

Um Touristen auch in weit abgelegene Dörfer zu locken, arbeiten deren Bewohner mit lokalen Touroperatoren zusammen – diese bieten Gästen mehrtägige Trekkingtouren mit Übernachtung an. In den Städten Chiang Mai und Chiang Rai lassen sich entsprechende Treks überall spontan buchen. Wer Land und Leuten noch näher rücken will, sollte in den Dörfern allerdings alleine reisen. Hilfe der Heimischen gibts an jeder Ecke.

Unseren Ausflug zu den Bergvölkern haben wir in einem Café im Dorf Mae Salong nahe der Grenze zu Myanmar gebucht. «Das ist total toll dort», sagt uns die Besitzerin. Also fahren wir los. Anhaltspunkte, was uns am Ziel tatsächlich erwartet, haben wir nicht. Wir kennen nicht mal den richtigen Namen. Nervosität kommt auf, doch ohne Grund.

Die besten Thailand Geheimtipps & Highlights fernab der Touristenpfade play
Für ein paar Tage unser Zuhause: ein Bergdorf des Lisu-Stammes. Christian Bauer

 

Uns erwartet ein halbes Dutzend einfache, mit Palmenwedeln oder Wellblech gedeckte Holzhäuser, sie liegen an einem Berghang. In unseren Zimmern befindet sich nichts weiter als eine Schlafmatte – auf dem Balkon eröffnet sich uns ein Prachtblick auf die Teeplantagen und die grünen Hügel der Umgebung. Wer vermisst hier schon Luxus? Im Zimmer halten wir uns ohnehin kaum auf, dazu ist das Leben auf dem Dorfplatz zu bunt. Kinder wuseln dort herum, spielen mit Plastikspielzeug oder rasen mit ihren Dreirädern durch den Staub.

Die besten Thailand Geheimtipps & Highlights fernab der Touristenpfade play
Sie finden die Ausländer sehr interessant ... und komisch. Christian Bauer
Männer spielen auf dem Dorfplatz Domino

Abends treffen sich auf dem Platz die Männer, den Tag hatten sie in den umliegenden Teeplantagen verbracht. Nun ist es an der Zeit, Domino zu spielen. Sie laden uns auf eine Partie ein. Die Worte für ein Gespräch sind knapp, also lachen wir. Oder lacht man über uns? Wir Westler wirken in dieser Welt ziemlich unbeholfen.

Während die Männer das Spiel geniessen, bereiten die Frauen das Abendessen vor – unsere Begleiterinnen dürfen mithelfen. Eine Kochstelle am Boden muss dafür genügen. Gleichzeitig trällert eine Sängerin im Lisu-Dialekt ein Lied. Im Fernsehen läuft eine Karaoke-Show. «Lisu Entertainment» steht auf dem Bildschirm geschrieben. Seltsame Kontraste.

Die besten Thailand Geheimtipps & Highlights fernab der Touristenpfade play
Abendliches Treffen auf dem Dorfplatz. Christian Bauer

 

Die Frauen lassen sich davon nicht ablenken, sie setzen uns ein Festmahl vor: gebratenes Huhn, verschiedene Gemüsesorten und gesottene Schweinehaut. Berg-Cuisine. Die Bewohner haben sich eigens versammelt und schauen den Gästen beim Essen zu. Touristen sind in diesem Dorf noch immer selten – und entsprechend eine Attraktion.

Der Schritt aus der Komfortzone lohnt sich

Wer abseits ausgetretener Touristenpfade reist, braucht etwas Mut. Doch der Schritt aus der touristischen Komfortzone hinaus lohnt sich – insbesondere, wenn einen das Leben in unvergessliche Situationen katapultiert. So geschehen in jenem Dorf, in dem wir einen Pfarrer besuchen. Wir hatten den Mann in Chiang Mai kennengelernt, er kümmert sich um die Seelen jener ethnischen Gruppen, die im Norden christlichen Glaubens sind.

Plötzlich sitzen wir in einer kleinen Kirche, neben einem kirchlichen Vertreter aus Bangkok und anderen Ehrengästen. Mitten in der Predigt bittet der Pfarrer den Journalisten zum Altar. «Ich habe den Menschen gesagt, dass du zu ihnen sprechen wirst. Ich werde übersetzen», sagt er mit einem Lächeln. Die Einwohner bestaunen den Gastredner und erwarten schwergewichtige Sätze vom weitgereisten Mann. Also spricht dieser ein paar Worte zur Völkerverständigung und zur christlichen Nächstenliebe.

Anscheinend die richtigen Worte – die Menschen jedenfalls nicken ihm anerkennend zu. Nach der Messe lädt uns der Pfarrer zu sich nach Hause zum Essen ein. Seine Frau hat Ziege gekocht. Keine könne das so gut wie sie, versichert er uns. Wir können es nicht beurteilen: Es ist unsere erste Ziege.

Gut zu wissen

Hinkommen

Zürich nach Bangkok mit der Swiss oder mit Thai Airways. Von dort weiter im Flugzeug nach Chiang Mai. Wer es gemütlicher mag, steigt in Bangkok in den Zug (zwölf Stunden). Auf die Inseln des Südens fliegt Edelweiss Air: von Zürich nach Phuket. Infos: www.thaiairways.com / www.swiss.com / www.flyedelweiss.com

Einreise

Für die Einreise genügt ein Reisepass. Ein kostenloses Visum gibts am Flughafen.

Homestays

Viele Outdoor-Veranstalter in Chiang Mai bieten Trekkingtouren mit Übernachtung in Homestays an (leicht vor Ort buchbar). Wer individuell reist, sollte in den Ortschaften nach Übernachtungsmöglichkeit fragen.

Rundreisen

Organisierte Reisen gibts zum Beispiel bei www.hotelplan.ch, www.travelhouse.ch, www.tourasia.ch oder www.asia365.ch.

Einpacken

Auch in Nordthailand herrscht tropisches Klima: leichte Sommerkleidung genügt. Wer in die Berge reist: Eine leichte Faserpelz- und Regenjacke mitnehmen. Für die Homestays benötigt man einen leichten Schlafsack und ein Microfasertuch. Immer ein Muss: Moskito-Spray.

Gesundheit

Die medizinische Versorgung in Thailands Städten ist sehr gut. Wer in ländliche Regionen reist, sollte seinen Arzt für eine entsprechende Reiseapotheke mit Notfallmedikamenten konsultieren. Eventuell fallen Impfungen an – etwa sechs Wochen vor der Reise nachfragen. Erste Informationen: www.safetravel.ch

Geld

Bargeld kann problemlos an EC-Automaten bezogen werden. Kreditkarten werden in Städten weitläufig akzeptiert.

Reisezeit

Beste Reisezeit: von November bis März (Hochsaison mit vielen Touristen). Dann ist es trocken und milder. Im Sommer ist es heiss und feucht (Regenzeit).

Informationen

www.tourismthailand.ch

Mehr zum Thema
Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Aron  Ottiger 28.10.2016
    9 Jahre in TH gelebt und gearbeitet, nicht nur Strände sondern auch der Norden ist mega super schön und sehr Empfehlenswert, besonders von November bis März während der Trockenzeit,Amazing Thailand.
    • Michael  Hofer aus Chiang Mai
      29.10.2016
      Das kann ich nur bestätigen. Ich lebe nur seit 2 Jahren in Chiang Mai und geniesse nach wie vor die tolle Umgebung. Die Landschaft erinnert mich stark an die Gegen um Zug mit Zugerberg, Rigi und Pilatus. Die Berge sind zwar nicht ganz so hoch aber trotzdem super schön. Die Leute sind sehr freundlich und vor allem Gastfreundlich. Ich kann jedem nur empfehlen, einmal eine Reise nach dem Norden von Thailand zu machen. Die Vielfalt ist riesig. Und über den Winter ist das Wetter einfach herrlich.