Kampf dem Seelenschmerz Meditation hilft gegen das gebrochene Herz

Immer wieder hört man von Ehepaaren, bei denen ein Partner den Tod des anderen nicht verarbeiten kann und ebenfalls wenig später stirbt. Tatsächlich können Menschen an gebrochenem Herzen sterben. Die Medizin nennt das Stress-Kardiomyopathie. Häufig wird dies auch als Broken-Heart-Syndrom beziehungsweise Gebrochenes-Herz-Syndrom bezeichnet.

Simpel, aber effektiv: Meditation. play

Simpel, aber effektiv: Meditation.

Thinkstock
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
75 shares
Fehler
Melden

Besonders betroffen sind Frauen über 60. Die Symptome sind wie bei einem Herzinfarkt: Man hat das Gefühl, die Brust sei zugeschnürt, und hat Schwierigkeiten zu atmen. Jahrelang glaubten Mediziner, dass dies durch einen Überschuss an Adrenalin ausgelöst würde. Das Nervensystem kann mit extrem emotionalem oder körperlichem Stress nicht umgehen und produziert das Adrenalin. Jahrelang wurden deshalb Betablocker verschrieben, um das Adrenalin unter Kontrolle zu halten. Geholfen hat dies in den meisten Fällen aber nicht.

Jetzt fanden Forscher heraus, dass man vielmehr auf den Parasympathikus, den sogenannten Ruhenerv, schauen sollte, der für den Stoffwechsel, die Erholung und den Aufbau körpereigener Energien zuständig ist. In einem Experiment wurden 20 Frauen untersucht. Zehn von ihnen litten unter dem Gebrochenes-Herz-Syndrom. Sie wurden gebeten, noch einmal zu beschreiben, was die Attacke ausgelöst habe. Als sie darüber sprachen, schnellte ihr Bluthochdruck nach oben und ihr Herz hatte Schwierigkeiten, sich zu beruhigen. Der Parasympathikus arbeitete in ihrem Fall nicht richtig.

Die gute Nachricht ist aber, dass man ihn verbessern kann. Massnahmen wie Yoga und Meditation sollen gemäss Studienleiterin Harmony Reynolds helfen: «Wir wissen, dass dies den Parasympathikus verbessert. Wir müssen die Beziehung zwischen Geist und Körper ausarbeiten», forderte die Medizinerin im «Wall Street Journal».

Meditation und Yoga sind sowieso gut, um Stress abzubauen. Man tut gut daran, sich auf diese Hilfsmittel zu besinnen - auch ohne Gebrochenes-Herz-Syndrom. (cm/gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 07.01.2016 | Aktualisiert am 07.01.2016
teilen
teilen
75 shares
Fehler
Melden