Das Etikett lügt! In Wein steckt mehr Alkohol als angegeben

Wer sich vornimmt, nur zwei oder drei Gläschen Wein zu trinken, sollte womöglich besser bei einem bleiben. Laut einer neuen Studie steckt in den edlen Tropfen häufig mehr Alkohol als angegeben. Tückisch, besonders wenn man mit dem Auto unterwegs ist.

Eine Gaumenfreude, aber schenkt Promille-mässig mehr ein, als auf dem Etikett steht: Wein. play

Eine Gaumenfreude, aber schenkt Promille-mässig mehr ein, als auf dem Etikett steht: Wein.

Thinkstock
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Fit oder fett: Zähne Wenn das Übel an der toten Wurzel liegt
2 Unverständliche Codes in der Abrechnung Wie Ärzte Kasse machen
3 Revolution des Alters Bald werden wir 125!

Gesundheit

teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

Amerikanische Forscher sahen sich 127'000 Weine genauer an und stellten fest, dass in 60 Prozent mehr Alkohol steckte, als angegeben - dabei waren die chilenischen, argentinischen und spanischen Weine im Rennen um das betrügerische Etikett besonders weit vorne.

In den chilenischen Rotweinen steckten im Durchschnitt 13,8 Prozent Alkohol, während auf dem Etikett von 13,5 die Rede war. Bei den Argentinischen waren es 13,9 Prozent statt der ausgewiesenen 13,6. Bei den Spanischen waren es in Tat und Wahrheit 13,6 Prozent und nicht, wie angegeben, 13,4 Prozent.

Einigen Weinbauern schien die Situation bekannt zu sein. Sie gaben zu, die Etiketten an die Erwartungen der Konsumenten anzupassen. Was wie winzige Details aussieht, könnte fatale Folgen haben.

«Auch Fehler in dieser Grössenordnung können dazu führen, dass Konsumenten die Alkoholmenge, die sie zu sich genommen haben, falsch einschätzen - auf eine Art, die Konsequenzen für ihre Gesundheit und ihre Fahrtüchtigkeit hat», sagt Studienleiter Julian Alston von der «University of California» in Davis.

«Napa Valley Cabernet hat möglicherweise erwartungsgemäss einen Alkoholanteil zwischen 13,5 und 14,5 Prozent. Ein durchschnittlicher Fehler von 0,4 Prozent ist in diesem Ausmass weitreichend.»

Der Etikettenschwindel passiert übrigens auch andersherum: Tatsächlich werden schwächere Weine häufig alkoholischer geschummelt, als sie sind - wieder, um den Erwartungen der Käufer zu entsprechen. Laut Studien bevorzugen Weintrinker Prozentzahlen zwischen 12 und 14 auf den Flaschen. (cm/gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden